GKV-Versicherte

Zuzahlungen legen um 108 Millionen Euro zu

Veröffentlicht:

BERLIN. GKV-Versicherte haben im Vorjahr vor allem für Arzneimittel sowie für Heil- und Hilfsmittel höhere Zuzahlungen entrichtet. Die Gesamtsumme ist im Vergleich zu 2017 um 108 Millionen auf 4,212 Milliarden Euro gestiegen.

Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Dr. Achim Kessler hervor. Für Arznei- und Verbandmittel mussten die Versicherten 2,25 Milliarden Euro zuzahlen (plus 54 Millionen Euro). Bei Heil- und Hilfsmitteln entsprechen 934 Millionen Euro einem Plus von 47 Millionen Euro.

Für die Behandlung im Krankenhaus mussten die Versicherten 694 Millionen Euro beisteuern (plus vier Millionen Euro). Das Volumen der Zuzahlungen belaufe sich auf 1,7 Prozent der gesamten GKV-Ausgaben, heißt es. (fst)

Mehr zum Thema

Gesundheitsatlas des AOK-Instituts

Der Osten Deutschlands ist besonders stark von KHK betroffen

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

© Roche Pharma AG

3. Internationale Webkonferenz

Health Data Ecosystems - Gesundheitsdatenökosysteme

Kooperation | In Kooperation mit: Roche Pharma AG
Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Wenn am Ende keiner bluten will