Sachsen-Anhalt

Zwei Kassen zahlen Viren-Schnelltest

Veröffentlicht: 08.03.2018, 16:38 Uhr

MAGDEBURG. Viren- oder bakterienbedingte Erkrankungen in wenigen Minuten erkennen, das kann ein Schnelltest, den die AOK Sachsen-Anhalt und die IKK gesund plus ab sofort für ihre Versicherten finanzieren.

Gemeinsam mit der KV Sachsen-Anhalt und dem Landeshausärzteverband haben sich die Kassen für die Leistung entschieden, um den wachsenden Risiken durch Antibiotika-resistente Bakterien besser begegnen zu können.

Der Schnelltest unterstützt Ärzte in ihrer Diagnose- und Therapieentscheidung. "So kann verhindert werden, dass Patienten, die an einer Viruserkrankung leiden, unnötigerweise Antibiotika einnehmen", sagt AOK-Vorstand Ralf Dralle.

Der Test sei ein Meilenstein bei der Bekämpfung von Antibiotika-Resistenzen und besteche vor allem durch seine Einfachheit: Untersucht wird die Konzentration von C-reaktivem Protein (CRP) im Blut des Patienten, das bei einer bakteriellen Ansteckung im Gegensatz zur Virusinfektion merklich steigt.

Studien hätten ergeben, dass bei Nutzung des CRP-Tests die Antibiotika-Verordnungen um 13 bis 24 Prozent zurückgegangen sind.

Für Patienten hat der Test keine Nebenwirkungen, und für Ärzte bedeutet er eine größere Diagnosesicherheit. Für ein verlässliches Ergebnis mit dem CRP-Schnelltest genügten hingegen einige Tropfen Blut und fünf Minuten Wartezeit, hieß es. (zie)

Mehr zum Thema

Privatärzte

Verhandlungen zu Corona-Regelung in GOÄ

Wirtschaftsprognose

Tiefe Rezession und eine baldige Erholung erwartet

Kommentare
Gerhard Kruse

Sachsen Anhalt: Zwei Kassen zahlen Viren-Schnelltest

Guten Tag,

zu Ihrem Beitrag habe ich folgende Kommentierung:

Die Initiative in Sachsen-Anhalt ist sehr zu begrüßen, insbesondere auch deshalb, weil es die lange überfällige finanzielle Unterstützung gibt. Eigentlich sollten alle GKV-Ärzte die Möglichkeit bekommen, den quantitativen CRP-Test (point of care) vor der Verordnung von Antibiotika kostendeckend zu erbringen. Deshalb läuft nunmehr bereits seit mehr als 6 Jahren (!) ein Antrag bei der
AG Labor (KBV/GKVS) mit dem Ziel, die EBM-Position 32128 zu erhöhen. Seit letztem Jahr gibt es auch einen gesetzlichen Auftrag an den Bewertungsausschuss (§87). Doch „nichts“ passiert. Der angesprochene quantitative CRP-Test ist übrigens in weniger als zwei Minuten zu erbringen und hat sich europaweit tausendfach bewährt. Die GOÄ vergütet den Test mit mehr als 10€ !!!!

Viele Grüße

Gerhard Kruse
Beratung und Dienstleistungen im Gesundheitswesen
Rarsrott 14

24146 Kiel


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Infektionsrate, Letalität und Co

Die Erkenntnisse aus der Coronavirus-Studie in Heinsberg

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

KBV-Chef Gassen

Telefonkonsultation muss Ausnahme bleiben

Existenzsorgen bei Laborärzten

Weniger Aufträge durch Corona

Existenzsorgen bei Laborärzten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden