Zwei Teams verpflanzen erfolgreich Gesichtspartien

CRéTEIL/XI‘AN (ple). Chinesische und französische Ärzte haben zwei Patienten erfolgreich Gesichtspartien von nicht verwandten Spendern verpflanzt. Wie nach Organtransplantationen auch ließen sich Abstoßungsreaktionen bisher - ein Jahr und zwei Jahre nach der Operation - gut unterdrücken.

Veröffentlicht:

Ein 30-jähriger Mann, der von einem Bären in der rechten Gesichtshälfte schwer verletzt wurde, vor und 20 Monate nach der Transplantation von Gesichts- partien. Spender war ein 25-jähriger Mann. Fotos (6): The Lancet (372, 2008, 631)

Einer der beiden Patienten hatte schwere Gesichtsverletzungen durch Bisse von einem Bären, der andere ein entstellendes Neurofibrom im mittleren und unteren Gesichtsbereich, wie es heute in "The Lancet" (372, 2008, 631 und 639) heißt. Der schwer verletzte Chinese wurde knapp eineinhalb Jahre nach der Bärenattacke operiert. Er hatte sich die Op sehr gewünscht. Transplantiert wurden komplett die Nase, Oberlippe, Speicheldrüsen, Vorderwand des Sinus maxillaris sowie infraorbitale Knochenteile und Bereiche des Jochbeins. Das Transplantat stammte von einem jungen Mann, der bei einem Autounfall starb.

Der Patient erhielt eine immunsuppressive Therapie aus Tacrolimus, Mycophenolatmophetil, Kortikosteroiden und einem Antikörper gegen den Interleukin-2-Rezeptor. Akute Abstoßungsreaktionen nach drei, fünf und 17 Monaten ließen sich nach Angaben der Ärzte um Professor Shuzhong Guo vom Xijing-Krankenhaus in Xi‘an gut in den Griff bekommen, indem die TacrolimusDosis angepasst oder eine Methylprednisolon-Pulstherapie gemacht wurde. Zwei Jahre nach der Op kann der Patient wieder normal essen, trinken und sprechen. Da aber der Nervus facialis nicht wieder intakt ist, kann der Mann nicht richtig lächeln.

Der französische NeurofibromPatient erhielt Weichteilgewebe eines hirntoten Mannes, mit dem die mittlere und die untere Gesichtsregion ersetzt wurden. Trotz Immunsuppression kam es zwar 28 und 64 Tage nach der Transplantation zu Abstoßungsreaktionen, die jedoch gut zu beherrschen waren. Ein Jahr nach der Op waren die Gesichtspartien wieder innerviert. Einen Monat später ging der Patient wieder zur Arbeit.

Mehr zum Thema

Gesetzesinitiative geplant

Organspendezahlen in Baden-Württemberg stagnieren

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen