Gesundheitspolitik international

medico international für Weltgesundheitsfonds

FRANKFURT/MAIN (dpa). Für eine bessere Gesundheitsversorgung auf der Welt sollte es nach Ansicht der Hilfsorganisation medico international einen Fonds für Gesundheit geben.

Veröffentlicht: 21.06.2012, 16:35 Uhr

Er könne für einen global getragenen Ausgleich in der Finanzierung nationaler Gesundheitssysteme sorgen, sagte medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer am Donnerstag in Frankfurt.

Die Rolle der Weltgesundheitsorganisation WHO müsse gestärkt und ihre demokratische Kontrolle verbessert werden. Dazu gehöre auch, den oft undurchsichtige Einfluss einzelner Gruppen wie der Pharma-Industrie zurückzudrängen.

Im vergangenen Jahr erhielt medico nach eigenen Angaben knapp fünf Millionen Euro an Spenden. Darin enthalten sind weitergeleitete Mittel des "Bündnis Entwicklung hilft", die zum großen Teil den Opfern der Hungerkatastrophe in Ostafrika zugutekamen.

Hinzu kamen rund fünf Millionen Euro öffentliche Zuschüsse, etwa für die Projektarbeit in Palästina. Insgesamt 90 Projekte in mehr als 25 Ländern seien unterstützt worden.

Dazu gehörten Minenräumen in Afghanistan, Wiederaufbauhilfen für Pakistan und Haiti oder die Kooperation mit ägyptischen Ärzten zur medizinischen Versorgung verletzter Demonstranten auf dem Tahrir-Platz in Kairo.

Mehr zum Thema

„Tag des Arztes“

Bleiben Sie an der Seite der Patienten!

Corona / Großbritannien

Premier Johnson stimmt Briten auf schwere Zeiten ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden