Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

vdää: Latte für die Gründung von Primärversorgungszentren liegt zu hoch

Kritik der demokratischen Ärztinnen und Ärzte am vorläufigen Referentenentwurf zum Versorgungsgesetz: Drei hausärztliche Versorgungsaufträge zusammenzubekommen, sei auf dem Land unerfüllbar. Berufsgruppenübergreifende Arbeit werde zu wenig gefördert.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Verein demokratischer Ärzt*innen (vdää) hält die Latte für die Gründung von Primärversorgungszentren (PVZ) in den Kommunen für zu hoch gelegt. Der Entwurf des Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG) sehe als Voraussetzung für ein solches Zentrum mindestens drei Hausärztliche Versorgungsaufträge vor. Diese Bedingung werde gerade in unterversorgten ländlichen Gebieten nicht erfüllbar sein, heißt es in einer Meldung des Verbands von Freitag.

Lesen sie auch

Kritik: Zu starker Fokus auf Ärzte

Grundsätzlich sei allerdings der Ansatz richtig, die primärärztliche Versorgung in den Kommunen zu verbessern. Sinnvoll sei dann aber ein Primärversorgungssystem mit Non-Profit-Primärversorgungszentren. Die in dem Entwurf skizzierten Pläne seien allerdings noch zu stark auf Ärzte und Ärztinnen fokussiert statt eine berufsgruppenübergreifende Versorgung zu fördern, kritisieren die demokratischen Ärztinnen und Ärzte.

Die im Entwurf vorgesehene verpflichtende Zusammenarbeit der PVZ mit Gesundheitskiosken, falls vorhanden, sei nicht richtig. Es frage sich, warum nicht alle Behandlungs-, Beratungs- und Koordinationsangebote aus einer Hand und unter einem Dach in ausschließlicher kommunaler oder gemeinnütziger Trägerschaft möglich seien. (af)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Delegationsprojekt eNurse

Praxen entlasten – wider die Projektitis

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps