Mecklenburg-Vorpommern

vdek schließt Verträge zur Häuslichen Krankenpflege

Die häusliche Krankenpflege in Mecklenburg-Vorpommern erhält eine höhere Vergütung für medizinische Hauptleistungen.

Veröffentlicht:

SCHWERIN. In Mecklenburg-Vorpommern haben sich die Ersatzkassen, der Bundesverband der Privaten Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und die Liga der Freien Wohlfahrtsverbände auf einen Vertrag zur Häuslichen Krankenpflege geeinigt. Das teilt der Verband der Ersatzkassen (vdek) mit.

Medizinische Hauptleistungen wie etwa Blutdruckmessen oder Medikamentengabe werden die Ersatzkassen in diesem und im nächsten Jahr im Vergleich zu 2013 besser vergüten.

Nach vdek-Angaben beträgt die Anhebung für 2014 1,4 Prozent. Für das Jahr 2015 ist eine weitere Steigerung von 1,0 Prozent vereinbart.

"Damit haben wir erreicht, dass die Pflegedienste für zwei Jahre Planungssicherheit bekommen", sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Karl Nagel. (eb)

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus