Berufspolitik

vdek wehrt Gerüchte um DAK-Pleite ab

Veröffentlicht:

BERLIN (sun). Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat Spekulationen über die Finanzlage der DAK zurückgewiesen. Der Aufbau eines Frühwarnsystems habe nichts mit der Finanzlage einzelner Krankenkassen zu tun, sagte vdek-Chef Thomas Ballast. Die schlechte Finanzsituation in der gesetzlichen Krankenversicherung treffe alle Kassen, die einen früher, die anderen später.

Die Zeitung "Finanzial Times Deutschland" hatte zuvor berichtet, die finanzielle Lage der DAK sei "sehr bedrohlich". Andere Kassen seien in Sorge "vor der Insolvenz der drittgrößten deutschen Kasse". Daher erarbeitete sie ein Frühwarnsystem. DAK-Chef Herbert Rebscher sagte im Gespräch mit "Ärzte Zeitung": "Wir haben im ersten Quartal einen Überschuss von 30 Millionen Euro erwirtschaftet."

Lesen Sie dazu auch: DAK-Chef: "Ja, wir sprechen auch mit anderen Kassen"

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken