Braunschweig

15 Kliniken schmieden Protestbündnis

Veröffentlicht:

BRAUNSCHWEIG. 15 Krankenhäuser in der Region Braunschweig haben in einem Appell "sofort politische Hilfe" gefordert, "um die zuverlässige Versorgung der Patienten weiter sicherzustellen".

Unterstützt wird das "Protestbündnis" von Kliniken aller Trägerformen. Krankenhäuser in Niedersachsen erhielten 44 Euro weniger für die Behandlung eines Patienten als im Bundesdurchschnitt.

Der Erlösnachteil habe sich 2012 niedersachsenweit auf 97 Millionen Euro addiert. 2013 werde sich die wirtschaftliche Lage noch verschlechtern, hieß es. Der "wirtschaftliche Druck belastet spürbar sowohl die Beschäftigten und damit auch die Krankenversorgung", teilte die Allianz der Kliniken am vergangenen Donnerstag mit.

Die Personal- und Sachkosten würden im laufenden Jahr voraussichtlich um mehr als vier Prozent zunehmen.

Gründe dafür seien Tariferhöhungen, steigende Energiekosten und Versicherungsprämien sowie der medizinische Fortschritt und neue gesetzliche Vorgaben. Dagegen könne der durchschnittliche Preis für Krankenhausleistungen aufgrund gesetzlicher Vorgaben nur um maximal zwei Prozent steigen. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zu den imland-Kliniken

Gute Aussichten

Schleswig-Holstein

Regierung stützt Konzept für imland-Kliniken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten