Klinik-Management

150 Jahre Heidelberger Kinderklinik

Veröffentlicht:

HEIDELBERG (eb). Mit sechs Betten in einer gemieteten Zwei-Zimmer-Wohnung in Bergheim gründete der Heidelberger Arzt Dr. Theodor von Dusch 1860 die "Kinder-Heilanstalt zu Heidelberg". Kranke Kinder fanden hier unabhängig von Konfession oder Herkunft ärztliche Hilfe. In diesem Jahr feiert die Heidelberger Kinderklinik ihr 150. Jubiläum. Am 7. und 8. Mai wird das Jubiläum zwei Tage lang gefeiert. 

Waren die Anfänge der Heidelberger Kinderklinik im Vergleich zu anderen deutschen Universitäten mit 33 aufgenommenen Kindern im ersten Jahr eher bescheiden, so ist ihre Entwicklung umso beachtlicher: Mit 150 stationären Betten sowie 6300 vollstationären und 36 000 ambulanten Fällen pro Jahr ist das Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin heute eine der größten Universitäts-Kinderkliniken in Deutschland. 

Von Anfang an fühlten sich die Heidelberger Bürger mit ihrer Kinder-Heilanstalt, der ersten im Großherzogtum Baden, eng verbunden: Bereits im ersten Jahresbericht findet sich eine beachtliche Liste mit 234 Dauerspendern sowie zahlreichen "Außerordentlichen Beiträgen und Geschenken". Konnten sich die Eltern ein mäßiges Kostgeld nicht leisten, wurden die Kinder unentgeltlich behandelt, was in der ersten Zeit bei mehr als 90 Prozent der Patienten der Fall war. 1864 übernahm Großherzogin Luise von Baden die Schirmherrschaft der Einrichtung, die seitdem den Namen "Luisen-Heilanstalt" trug. 

Anlässlich des Geburtstages gibt die Uniklinik Heidelberg die Festschrift "Entwicklungen und Perspektiven der Kinder- und Jugendmedizin" heraus. In dem 400 Seiten starken Werk lässt sich die wechselvolle Geschichte der Kinderheilkunde in Heidelberg nachverfolgen und die Festschrift gewährt Ausblicke auf Zukunft, Ziele und Herausforderungen der Kinderheilkunde in der heutigen Zeit. Das Buch wird im Rahmen der Feierlichkeiten vorgestellt.

Mehr zum Thema

Landtagswahl

Gesundheits-Visionen für Rheinland-Pfalz

Programm zur Bundestagswahl

Was die SPD im Gesundheitssystem gerne verändern würde

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört