Unternehmen

18-Millionen-Euro-Projekt für Forschung geht in den Bau

Der Arzneimittel- hersteller Medac baut ein neues Forschungs-, Labor- und Logistikgebäude in Tornesch bei Hamburg. 120 Mitarbeiter sollen dort künftig arbeiten.

Veröffentlicht:

TORNESCH(di). Vom holsteinischen Tornesch aus will das Unternehmen seine Stellung im deutschen und internationalen Markt ausbauen. "Wir brauchen Raum, um uns weiterentwickeln zu können", sagte Geschäftsführer Jörg Hans bei der Grundsteinlegung in Tornesch bei Hamburg. Am Stammsitz Wedel war dies nicht möglich.

Medac stellt Arzneimittel für die Onkologie, Urologie und Autoimmunerkrankungen sowie diagnostische Testsysteme her und liefert weltweit in 75 Länder. In den vergangenen Jahren verzeichnete das Unternehmen nach Angaben seines Geschäftsführers jährlich einen Wachstumssprung zwischen zehn und 15 Prozent.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr betrug der Umsatz 202 Millionen Euro. Rund die Hälfte davon erwirtschaftet Medac im Inland. Stärkste Auslandsmärkte sind Skandinavien, Großbritannien und einige osteuropäische Länder. Künftig will Medac in den USA und Japan Fuß fassen.

Um für die Expansion gerüstet zu sein, investiert Medac in Tornesch rund 18 Millionen Euro in ein Werk mit 13 000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche. Das Werk soll im Spätsommer 2010 in Betrieb genommen werden. In einer späteren Ausbaustufe könnten bis zu 120 Mitarbeiter am neuen Standort arbeiten, von denen aber viele aus dem Haupthaus in Wedel wechseln werden.

Das 1970 gegründete Unternehmen beschäftigt weltweit rund 600 Mitarbeiter, davon rund 90 Prozent in Deutschland. Neben den Standorten in Region Hamburg unterhält Medac auch ein Werk in Sachsen-Anhalt. Laut Hans spürt das Unternehmen die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftkrise in erster Linie in Auslandsmärkten wie Großbritannien. Insgesamt beobachtet Medac einen Trend zu sinkenden Preisen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme