Norden

2,2 Milliarden Euro für Hamburger Kliniken

Veröffentlicht: 02.06.2018, 08:23 Uhr

HAMBURG. Die Hamburgische Krankenhausgesellschaft und die Krankenkassen haben sich für das laufende Jahr auf einen Finanzrahmen für die stationären Behandlungen geeinigt.

Danach stellen die gesetzlichen Krankenkassen für Krankenhausbehandlungen in 2018 zusammen rund 2,2 Milliarden Euro bereit. Das sind nach Angaben der Vertragspartner über 64,4 Millionen Euro mehr als im vergangenen Jahr. Grundlage der Planungen ist der Landesbasisfallwert, der in diesem Jahr in Hamburg 3443,65 Euro beträgt und im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 Prozent angehoben wurde.

Die Krankenhäuser in der Hansestadt versorgten 2017 mehr als 500 000 Patienten, darunter auch viele Menschen aus den angrenzenden Bundesländern. (di)

Mehr zum Thema

Marburger Bund

Mehr Personal im ÖGD für Corona-Testungen nötig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden