Alternativmedizin in USA

30 Milliarden Dollar aus eigener Tasche

Alternativen zur Schulmedizin erfreuen sich auch im Land der unbegrenzten Möglichkeiten beachtlicher Nachfrage.

Veröffentlicht:

BETHESDA, MARYLAND. Für komplementärmedizinische Produkte und Therapien geben US-Bürger jährlich rund 30 Milliarden Dollar aus.

Das geht aus einer aktuellen Auswertung einer regelmäßigen Umfrage zum Gesundheitsverhalten der Amerikaner hervor, die das National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH) am Dienstag veröffentlicht hat.

Die Datenbasis stammt aus 2012. Demnach entfallen rund neun Prozent aller aus eigener Tasche bezahlten Gesundheitsausgaben und 1,1 Prozent der Gesamtausgaben im US-Gesundheitsmarkt auf alternative Produkte und Dienstleistungen wie pflanzliche Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel, Chiropraktik, Massagen oder Meditationen und Yoga.

Die Zahlungsbereitschaft nehme mit wachsendem Haushaltseinkommen zu, heißt es. So betrugen die Pro-Kopf-Ausgaben in Haushalten mit einem Jahreseinkommen unter 25.000 Dollar im Schnitt 435 Dollar für Produkte und Dienstleistungen und 314 Dollar für Besuche bei alternativ orientierten Ärzten.

Bei einem Haushaltseinkommen über 100.000 Dollar erreichten die Pro-Kopf-Ausgaben dagegen im Schnitt 590 Dollar für Produkte und Dienste und 518 Dollar für Arztbesuche.

Die Daten belegten die Notwendigkeit, Sicherheit und Wirksamkeit alternativmedizinischer Produkte und Praktiken gründlich zu erforschen, kommentiert Josephine Briggs, Direktorin des NCCIH die Auswertung. (cw)

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Gute Zeiten für Immobilienbesitzer

Wohnimmobilien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG