Geld und Vermögen

500 Euro im Semester und ein Netzwerkangebot

Aus eigener Erfahrung weiß Alexander Dier, Leiter des MLP-Competence-Centers für Mediziner, um die Bedeutung von Stipendien für Studenten.

Veröffentlicht:

Ärzte Zeitung: Der Finanz- und Vermögensberater MLP interessiert sich für Medizinstudenten. Wie kommt das?

Alexander Dier: Ärzte gehören schon seit der Gründung von MLP im Jahre 1971 zu unseren wichtigsten Kunden. Wir beraten heute etwa 110 000 Ärzte und 9000 Medizin-Studenten in allen finanziellen Fragen, von Geldanlage bis hin zu Praxiskrediten.

Ärzte Zeitung: Wie entstand die Idee, zusätzlich zu den MLP- KarriereAngeboten für Studenten noch ein Stipendienprogramm aufzulegen?

Dier: Ich bin selbst Arzt und war im Jahr 1989 einer der ersten deutschen Medizinstudenten, die mit einem DAAD-Stipendium nach Frankreich gegangen sind. Das war die interessanteste und beste Zeit meines ganzen Studiums. Ich habe den Aufenthalt in der Bretagne sogar noch um ein Jahr verlängert - dank eines französischen Stipendiums.

Ärzte Zeitung: Dann wäre doch eigentlich ein Auslandsstipendium auf dem Programm gewesen?

Dier: Nein, wir zahlen den Stipendiaten 500 Euro pro Semester und lassen ihnen die Freiheit, das Geld auszugeben, wofür sie wollen: für Bücher oder als Zuschuss zu einem Auslandsaufenthalt. Ein wichtiger Teil des Stipendiums sind außerdem die Netzwerktreffen, zu denen wir regelmäßig einladen. (ava)

Lesen Sie dazu auch: MLP will Medizinstudenten unterstützen

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Update

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten – die reagieren vergrätzt