Digitalisierung und IT

ABDA: Jeden Tag schließt eine Apotheke

Viele Apotheken in Deutschland stehen vor dem Aus. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin. Sie rechnet damit, dass es im kommenden Jahr 400 Apotheken weniger gibt als noch 2010.

Veröffentlicht:
Für das Jahr 2011 ist von 400 Apothekenschließungen auszugehen.

Für das Jahr 2011 ist von 400 Apothekenschließungen auszugehen.

© Frank Rumpenhorst / dpa

DÜSSELDORF (Gak). Die gerechtere Honorierung ihrer Leistungen sieht die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände als eines der herausragenden Themen des Deutschen Apothekertags 2011 in Düsseldorf.

ABDA-Präsident Heinz-Günther Wolf begründet dies mit der deutlich verschlechterten wirtschaftlichen Lage der Apotheken.

"Wir brauchen mehr Honorar"

Ohne eine angemessene Vergütung ihrer Leistungen werde das bewährte System der Arzneimittel- und Gesundheitsversorgung durch die Apotheken in den nächsten Jahren nicht mehr funktionieren. "Deshalb wollen wir Apotheker nicht nur mehr Honorar, wir brauchen es."

Der Grund dafür seien neben der Inflation vor allem steigende Personal- und Sachkosten. Zudem belaste das Spargesetz AMNOG die Apotheken noch stärker, als dies von der Politik beabsichtigt gewesen sei, heißt es dazu von der ABDA.

Wolf rechnet mit 400 Apothekenschließungen 2011

Derzeit sei für das Jahr 2011 von 400 Apothekenschließungen auszugehen, so Wolf anlässlich der Eröffnungspressekonferenz des diesjährigen Deutschen Apothekertags: "Jeden Tag macht eine Apotheke zu, das gilt für alle Bundesländer."

Und Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer Wirtschaft und Soziales, warnt: "Von der Gesamtzahl der Apotheken fallen wir jetzt auf ein Niveau zurück, das wir 1995 hatten."

Auf dem Apothekertag diskutieren bis Samstag rund 300 Delegierte der Apothekerschaft. Parallel dazu findet bis einschließlich Sonntag die Expopharm 2011 statt. Die größte pharmazeutische Fachmesse Europas erwartet rund 25.000 Fachbesucher aus dem In- und Ausland.

Lesen Sie dazu auch: ABDA-Präsident verteidigt Arzneikatalog

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“