Untersuchungskommission

ALS-Studie nicht korrekt ausgewertet

Veröffentlicht:

TÜBINGEN. Im Fall des bekannten Hirnforschers Professor Niels Birbaumer und eines Kollegen hat die Untersuchungskommission der Universität Tübingen laut Mitteilung wissenschaftliches Fehlverhalten festgestellt.

Unter der Leitung Birbaumers hatte eine Forschergruppe 2014 Untersuchungen an vier Patienten, die an fortgeschrittener ALS (Amyotropher Lateralsklerose) erkrankt waren, vorgenommen.

In einer im Fachmagazin „PLOS Biology“ veröffentlichten Studie kamen sie zu dem Ergebnis, dass es möglich sei, über eine Gehirnkappe mit Patienten mit Completely-Locked-in-Syndrom (CLIS) zu kommunizieren. International wurde dies zunächst als Erfolg gewertet.

Die Überprüfung der Studie wurde im Frühjahr 2018 durch einen wissenschaftlichen Mitarbeiter der Universität ausgelöst. Jetzt spricht die Universität der Studie die Wissenschaftlichkeit ab und kündigt Konsequenzen für die Wissenschaftler an. (mu)

Mehr zum Thema

Hilfsmittelversorgung

Fachtagung zur besseren Teilhabe von Parasportlern

Neuzertifizierung aufgrund von EU-Regeln

SpiFa warnt vor Versorgungsengpässen bei Medizinprodukten

Hörgesundheit

Deutsche Hörakustiker kooperieren mit der WHO

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen