Börse

Abacus legt Börsengang wegen volatiler Marktlage auf Eis

Veröffentlicht:

KOPENHAGEN/FRANKFURT. Der dänische Parallelhändler Abacus Medicine A/S hat das Anfang Oktober angekündigte Vorhaben, bis Jahresende an die Frankfurter Börse gehen zu wollen, abgesagt. „Angesichts der aktuellen Volatilität an den Märkten glauben wir, dass es weder im besten Interesse von Abacus Medicine noch seiner Aktionäre wäre, den Börsengang zum jetzigen Zeitpunkt umzusetzen“, erklärte am Mittwoch Vorstandschef und Firmengründer Flemming Wagner.

Das Going Public sei jedoch keineswegs vom Tisch, sondern lediglich aufgeschoben „bis das Marktumfeld wieder günstiger ist“. Wie berichtet, wollte Abacus den Börsengang über eine Kapitalerhöhung bestreiten, die dem Unternehmen 40 Millionen Euro einbringen könnte. Zudem wollen Altaktionäre Anteile abgeben. (cw)

Mehr zum Thema

Anlage-Kolumne

Klassische Wert-Kriterien nicht vergessen

Telematikinfrastruktur

Konnektor in der Cloud als Praxis-Back-up

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundestag diskutiert darüber, ob eine Corona-Impfpflicht eingeführt werden soll. Die Öffentlichkeit spürt sehr wohl, dass die Politik im Nebel stochert.

© Jens Krick / picture alliance / Flashpic

Kommentar zur Corona-Impfpflicht

Die Debatte ist der Anreiz, nicht die Pflicht

Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Blick in den Wartebereich einer Notfallambulanz: Künftig sollen Patienten bereits vorab via Ersteinschätzung in den richtigen Versorgungsbereich vermittelt werden.

© Bernd Settnik / ZB / picture alliance

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten