Shire-Übernahmeversuch

Abbvie legt elf Prozent drauf

Veröffentlicht:

DUBLIN. Der US-Pharmakonzern Abbvie lässt nicht locker: Um die irische Shire zu übernehmen, stockte Abbvie sein Angebot erneut auf. Mit der inzwischen vierten Offerte bietet Abbvie für den Hersteller von ADHS-Mitteln und Orphan Drugs rund 30 Milliarden Pfund (38 Milliarden Euro).

Das sind elf Prozent mehr als das letzte Gebot Ende Mai. 22,44 Pfund in bar plus 0,8568 eigene Aktien will Abbvie nun pro Shire-Anteil zahlen. Das entspricht einer Bewertung von 51,15 Pfund pro Shire-Aktie.

Shire hat sich dem Fusionsansinnen bislang strikt verweigert. Zu der jüngsten Offerte hieß es zunächst lediglich, das Management wolle sie sich genau ansehen und "zu gegebener Zeit" Stellung nehmen. (cw)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?