Unternehmen

Abbvie legt für Pharmacyclics 21 Milliarden hin

Veröffentlicht: 06.03.2015, 12:52 Uhr

NORTH CHICAGO. Der US-Pharmakonzern Abbvie übernimmt für 21 Milliarden Dollar das kalifornische Unternehmen Pharmacyclics. Das Management beider Firmen habe sich auf die Transaktion bereits geeinigt, hieß es am Donnerstag.

Wichtigstes Produkt der auf Krebserkrankungen fokussierten Pharmacyclics ist der bereits zugelassene Bruton-Tyrosinkinase-Hemmer Ibrutinib (Imbruvica®), der zusammen mit Janssen entwickelt wurde.

Analysten trauen dem Wirkstoff zur Monotherapie vorbehandelter chronisch lymphatischer Leukämie sowie eines Mantelzelllymphoms jährliche Peak-Sales von bis zu sechs Milliarden Dollar zu.

Für Abbvie bedeutet die Übernahme damit eine weitere Absicherung gegen Umsatzeinbußen, wenn der mehrfache Blockbuster Humira® ab Ende 2016 in den USA und ab 2018 in Europa den Patentschutz verliert. (cw)

Mehr zum Thema

„Bundesbericht Forschung und Innovation 2020“

Krebsforschung soll EU-weit Fahrt aufnehmen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden