Recht

„Abgesenkte Evidenzmaßstäbe“ bei Chronischem Fatigue-Syndrom

In Ausnahmefällen einer schweren Erkrankung würden „abgesenkte Evidenzmaßstäbe“ gelten, so das LSG. Daher müsse die Krankenkasse die Medikamente auch dann bezahlen, „wenn die Leistungsvoraussetzungen der evidenzbasierten Medizin nicht erfüllt sind“.

Veröffentlicht:

Celle. Bei Krankheiten, gegen die es bislang keine Standardtherapie gibt, gelten „abgesenkte Evidenzmaßstäbe“. Das hat das Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen in Celle zum Chronischen Fatigue-Syndrom (CFS) bekräftigt. Nach zwei Eilbeschlüssen müssen die Kassen hier die Versorgung mit Liponsäure und Vitamin D bezahlen.

Der heute 55-jährige Kläger aus dem Raum Hannover ist wegen mehrerer Erkrankungen schwerbehindert, insbesondere aufgrund eines gesichert diagnostizierten CFS. Hiergegen nimmt er Medikamente mit Liponsäure und Vitamin D, die ihm nach eigener Wahrnehmung immerhin helfen. Seine Krankenkasse will die Kosten hierfür allerdings nicht übernehmen. Die Evidenz sei nicht ausreichend belegt.

Dem hiergegen gerichteten Eilantrag gab das LSG Celle nun statt. Es betonte, dass das CFS eine schwere Erkrankung ist, gegen die es bislang keine gesicherte Standardtherapie gibt. Lediglich symptombezogene Versorgungen würden diskutiert. In solchen Ausnahmefällen einer schweren Erkrankung würden „abgesenkte Evidenzmaßstäbe“ gelten.

Daher müsse die Krankenkasse die begehrten Medikamente auch dann bezahlen, „wenn die Leistungsvoraussetzungen der evidenzbasierten Medizin nicht erfüllt sind“. (mwo)

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Az.: L 4 KR 230/22 B ER und L 4 KR 373/22 B ER

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen