Kommentar

Ärzte bleiben bei den AKR im Dunkeln

Von Kerstin Mitternacht Veröffentlicht:

In Sachen Ambulante Kodierrichtlinien (AKR) werden Vertragsärzte schon einige Zeit hingehalten. Ob es wirklich zu einer Verlängerung der Übergangsphase kommt, so wie sie Gesundheitsminister Dr. Philipp Rösler angeregt hat, lassen Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband nach ersten Gesprächen immer noch offen.

Auch wenn Ärzte darauf hoffen, ist es möglicherweise die bessere Strategie, sich schon einmal in die neuen Kodierrichtlinien einzuarbeiten. Denn falls die AKR doch noch in drei Monaten in der Arztpraxis Alltag werden, müssten sich Ärzte dann unter erheblichem zeitlichen Druck mit den neuen Kodierrichtlinien vertraut machen, um sie sofort anwenden zu können.

Hilfreich wäre es zum Beispiel, im Vorfeld schon einmal die Dauerdiagnosen in der Praxis-Software nach behandlungsrelevanten und anamnestischen Diagnosen zu sortieren, das erspart später Zeit und Arbeit.

Wie auch immer die Entscheidung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband ausfallen wird, für Ärzte wäre es wünschenswert, wenn sie möglichst bald eine klare Ansage bekämen, damit sie endlich wissen, wann und wie sie in Zukunft mit den AKR arbeiten sollen.

Mehr zum Thema

Streit um geplantes Spargesetz

TSVG-Vergütung: BMG beruft sich auf fehlende Studien

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten