Online-Kommunikation

Ärzte im Norden setzen auf digitale Leitung

Die Online-Kommunikation zwischen den Ärzten in Schleswig-Holstein macht deutliche Fortschritte. Insbesondere KV Safe Mail und das med.netz.nord sorgen für Zulauf.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

KIEL."Ich habe die Hoffnung, dass das ein Renner wird", sagte Schleswig-Holsteins Kammerpräsident Dr. Franz Bartmann mit Blick auf die Online-Kommunikation der Ärzte. Der Telematikbeauftragte der Bundesärztekammer (BÄK) setzt große Hoffnungen in die im Norden implementierten Systeme, die bei einem Workshop auf dem Kongress "Vernetzte Gesundheit" in Kiel vorgestellt wurden.

Die Telematikplattform med.netz.nord etwa bietet Ärzten kostenlos Einsicht in die Daten ihrer Patienten am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH). Praxisinhaber können die Plattform zum Austausch mit Kollegen nutzen und Daten zur Medikation, Vor- oder Nachsorge sowie Terminabstimmungen in ihr Patienteninformationssystem überführen. Weitere geplante Bausteine sind nach Angaben von UKSH-IT-Leiterin Uta Knöchel die Einbindung der Gesundheitsakte, ein Konferenzmodul und ein Einweisungsassistent.

Voraussetzung ist, dass der eingewiesene Patient den Arzt bei der Aufnahme als Hausarzt oder Einweiser angibt. Wer als Praxisinhaber außerdem mit KV SafeMail oder KV-Connect arbeitet, kann zusätzlich Arztbriefe über die Plattform empfangen. Um teilzunehmen, benötigen die Ärzte neben einem Internet-Rechner mit aktuellen Versionen des Internetexplorers und des Acrobat Readers einen persönlichen Portalzugang, den sie von der UKSH-Gesellschaft für IT-Services erhalten. Knöchel sieht in der erst kürzlich im Pilotbetrieb gestarteten Plattform großes Potenzial für eine verbesserte sektorenübergreifenden Vernetzung.

Wie weit die Bereitschaft der niedergelassenen Ärzte an einer regelmäßigen gesicherten Online-Kommunikation im Norden ist, machte IT-Experte Udo Karlins von der KV Schleswig-Holstein deutlich. Die KV bietet mit SafeMail ein sicheres System an, an dem sich jeder Arzt beteiligen kann. Bislang nutzen mehr als 600 Praxen sowie elf Krankenhäuser den Dienst.

Im vergangenen Jahr wurden mehr als 150.000 Mails über das System ausgetauscht. Dies ist ein Anstieg um mehr als 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Geplant ist, neben mehr Ärzten auch Apotheken und weitere Krankenhäuser, Anlaufpraxen, Labore und Gesundheitsämter einzubinden. Das von KBV und Landesdatenschützern zertifizierte System ist bislang besonders in den Regionen im Norden verbreitet, in denen Praxisnetze für eine enge Kooperation sorgen.

 In einem Pilotprojekt mit einem Labor wird außerdem der papierlose Laborauftrag getestet. 43 Prozent des Online-Austauschs über SafeMail geschieht zwischen den Praxen, 32 Prozent zwischen Laboren, 16 Prozent von der Praxis an Kliniken und neun Prozent von Kliniken an Praxen.

Fakten zur KV SafeMail

- 65.000 elektronische Arztbriefe wurden 2016 über KV SafeMail in Schleswig-Holstein ausgetauscht.

- 50.000 Laboraufträge wurden 2016 über KV SafeMail papierlos und digital signiert verschickt.

- 14.000 Krankenhaus-Einweisungen und 22.000 Entlassbriefe wurden über das System versendet.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur 2.0

Aus für Konnektoren in der „Arena für digitale Medizin“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Privatliquidation, aber auch Recall-Tätigkeiten können MFA durchaus im Homeoffice erledigen.

Exklusiv Corona-Prävention

Homeoffice für MFA und ZFA? Ärzte sind skeptisch

Die Genanalytik von SARS-CoV-2 soll nun auch in Deutschland vorangetrieben werden. Dabei können auch spezifische PCR-Verfahren genutzt werden.

Gastbeitrag zur SARS-CoV-2-Testung

Wie mittels PCR-Tests Coronavirus-Mutationen entdeckt werden können