Alles rund um Digitale Gesundheitsanwendungen
Alles rund um Digitale Gesundheitsanwendungen
Sieht die DiGA in einem größeren Kontext: Jan Brönneke.

© Porträt: hih | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Welche Kriterien muss eine App auf Rezept erfüllen, Herr Brönneke?

Bis Ärzte die passende DiGA für einen Patienten gefunden haben, kann mitunter viel Zeit vergehen. Welche Wege gibt es?

© sturti / vetta collection / iSto

Apps auf Rezept

Über die Praxis-EDV zur DiGA – aber wie?

Neue Verordnung in Kraft

DiGA werden ePA-fit

Bei einigen Ärzten sind DiGA bereits fester Bestandteil der Versorgung geworden.

© arrow / stock.adobe.com

Ein Jahr „Apps auf Rezept“

DiGA – noch längst keine Überflieger

Unabhängig vom Alter plagen Patienten Rücken oder Knieschmerzen. Das Programm OrthoHeroBKK soll Patienten wie Ärzte bei der Therapie unterstützen.

© ISO K° - photography/Shotshop/picture alliance/dpa

Rücken- und Knieschmerzen

Orthopäden im Ländle starten mit DiGA-Gegenentwurf

Aus Sicht des BVDD ist die Dermatologie prädestiniert für digitale Anwendungen. Beim Digi Derma Day dürften sich innovative Anbieter mit ihren Produkten vorstellen.

© Christoph Soeder / dpa / picture alliance

Dermatologie

Wie digitale Hilfsmittel Hautärzten helfen können

Kraftpaket Virtual Reality: Die Technologie soll Patienten in mehrerer Hinsicht helfen – zum Beispiel bei der Bewältigung von Phobien oder bei der Visualisierung eines geplanten Eingriffes im Rahmen der Op-Aufklärung.

© 3DSculptor / Getty Images / iStock

Apps auf Rezept

Für DiGA werden keine Mondpreise aufgerufen

Arzt erklärt einer Patientin eine digitale Gesundheitsanwendung

© Robert Kneschke / Zoonar / picture alliance

Digitale Rheumatologie

rheumadocs: Bei DiGA auch an Nebendiagnosen denken!

Chaotische Gedankenstränge entwirren: Diabetiker mit psychischen Störungen brauchen eine konsequente Therapie.

© StockVector / stock.adobe.com

Diabetes-Komplikationen

Angststörungen und Depressionen bei Diabetikern erkennen

Debatte um DiGA

SVDGV betont medizinischen Mehrwert

Krebspatienten und deren Angehörigen sind häufig stark belastet. Das Dilemma: Manche Betroffene erhalten bislang keinerlei Unterstützung. Die Freiburger Krebsberatungs-App soll hier künftig Abhilfe schaffen.

© yacobchuk / Getty Images / iStock

Innovative Versorgungsunterstützung

Freiburger Krebsberatungs-App geht in Erprobungsphase

Probleme mit der Patella? Ärzte haben nun erstmals die Möglichkeit, eine DiGA zu verordnen.

© gilaxia / Getty Images / iStock

Erkrankungen der Patella

BfArM lässt erste orthopädische DiGA zu

Ein digitales Tagebuch bietet Diabetikern ab sofort die Möglichkeit, ihre Blutzucker-Daten auszuwerten. Raucher können mithilfe einer neuen DiGA ihre Tabakabhängigkeit überwinden.

© DragonImages / Getty Images / iStock

Apps auf Rezept

BfArM lässt erste DiGA für Diabetiker und Raucher zu

Bis die Drähte glühen: Deutschlands Gesundheitswesen soll durchdigitalisiert werden. Corona hat der Sache wesentlichen Schwung verliehen. Das Tempo muss beibehalten werden, fordert der IT-Branchenverband Bitkom.

© flashmovie / stock.adobe.com

Neue technische Möglichkeiten

Bitkom fordert: Ärzte sollen offen gegenüber Digitalisierung sein

Tablet, über dem ein Herz, eine Tablette, ein Graph und ein Kreuz schwebend als Icons dargestellt werden. Eine Person mit Stethoskop und im weißen Arztkittel hält das Tablet mit einer Hand.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.com

NRW-Kongress Telemedizin

Telemonitoring: DGTelemed fordert effektivere Zulassungsprozesse

Symbolbild: kurvige Straßen mit mehreren, verschiedenfarbigen Ortsmarkierungen als Darstellung von Zwischenstationen.

© pingebat / stock.adobe.com

Übersicht

Das ist der Zeitplan für die Digitalisierung

Digitale Gesundheitsanwendungen sollen Patienten bei ihrem Krankheitsmanagement unterstützen und einen Zusatznutzen in der Versorgung stiften.

© Monkey Business / stock.adobe.co

Apps auf Rezept

Die Krux mit den DiGA

Eine App, die vom Arzt verordnet wird, könnte genauso mit einen Placebo-Effekt hervorrufen wie Arzneimittel, zeigt eine aktuelle Untersuchung.

© DragonImages / Getty Images / iStock

Gesundheits-Apps

BfArM: Nur 15 DiGA-Zulassungen bei 73 Anträgen

Ein halbes Jahr DiGA ist vorbei: Die ganz große Erfolgsgeschichte lässt noch auf sich warten.

© SDI Productions / Getty Images / iStock

DiGa-Zwischenbilanz

Zaghaft, aber mit Potenzial: Apps auf Rezept laufen langsam an

Digitale Gesundheitsanwendungen auf Rezept: Die bvvp-Delegierten fordern, dass DiGA ihren Nutzen und ihre Wirksamkeit und vor allem auch Nicht-Schaden wissenschaftlich nachgewiesen haben müssen, bevor sie Patienten verordnet werden können.

© Kzenon / stock.adobe.com

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA

Je nachdem, was die App-Lösung alles kann, könnte sie sich für eine Digitale Gesundheitslösung auf Rezept qualifizieren. Bisher gilt das aber nur für Apps mit Medizinprodukten der Klasssen I und IIa. Das Einbinden höherklassiger Medizinprodukte ist gesetzlich bisher nicht vorgesehen.

© AndreyPopov / Getty Images / iSt

Sachverständigenrat Gesundheit zu DiGA

Apps auf Rezept: Höhere Risikoklassen in die GKV-Erstattung?

App auf Rezept: Seit Kurzem zu Lasten der Kassen möglich. Das überfällige EBM-Honorar hat jetzt – nach vergeblichen Verhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband – der um drei neutrale Mitglieder erweiterte Bewertungsausschuss festgelegt.

© SDI Productions / Getty Images / iStock

DiGA-Abrechnung

EBM-Honorar für App-Verordnung beschlossen

Daten aus Gesundheits-Apps sollen zukünftig auch für die ePA genutzt werden können. Zuvor müssen die Digitalen Gesundheitsanwendungen aber noch im Versorgungsalltag ankommen.

© DragonImages / Getty Images / iStock

Zwischenbilanz

Spitzenverband will Informationsangebot zu DiGA ausweiten

Im Tauziehen um die Finanzierungs-Frage für DiGA scheint – zumindest vorerst – kein Ende in Sicht. Zu divergierend sind die Standpunkte von Kassen und Herstellern.

© caracterdesign / Getty Images / iStock

Apps auf Rezept

DiGA-Hersteller kontern Kassen-Kritik

Wie geht das mit der neuen Gesundheits-App? Nicht nur Patienten haben hier häufig noch Wissenslücken, auch viele Ärzte haben noch Informationsbedarf zu den Digitalen Gesundheitsanwendungen.

© SDI Productions / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

Bereits zehn Gesundheits-Apps verordnungsfähig

Gesundheits-App: bei Ärzten hält sich die Begeisterung dafür noch in Grenzen.

© AndSus / stock.adobe.com

Gesundheits-Apps

Das Herz vieler Ärzte schlägt noch nicht für DiGA

Apps auf Rezept

GKV und Hersteller streiten um Höchstbeträge bei DiGA

Professor Dr. Jörg Debatin leitet das Health Innovation Hub beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

© Jan Pauls Fotografie

Interview mit Professor Jörg Debatin

App auf Rezept: „Wir betreten Neuland“

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

© Christin Klose / dpa Themendienst

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab

Apps auf Rezept

Kassen: DiGA nehmen Fahrt auf

Daumen hoch oder Daumen runter? Die Meinung von Ärzten zu Gesundheits-Apps ist gespalten.

© pix4U / stock.adobe.com

Umfrage-Ergebnisse

Ärzte sind offener für Gesundheits-Apps

Gesundheits-Apps

Erste Diabetes-DiGA auf der Zielgeraden

Damit die Digitalen Gesundheitsanwendungen den Weg in den Versorgungsalltag finden, müssen Ärzte sich mit der Thematik befassen. Die Wissenslücken sind noch hoch.

© terovesalainen / stock.adobe.com

DiGA

„Apps auf Rezept“ in 6 Antworten erklärt

Um die Therapie bei Patienten mit Angststörungen zu verbessern, können Hausärzte künftig auf digitale Unterstützung zurückgreifen. Doch das ist erst der Anfang der „Apps auf Rezept“.

© DragonImages / Getty Images / iStock

DiGA auf Rezept

App-Therapien gegen Angst und Tinnitus

Dr. Anne Sophie Geier, Geschäftsführerin Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung e.V. (SVDGV).

© SVDGV

Gesundheitsapps auf Rezept

„Es ist unglaublich interessant, was mit DiGA möglich sein wird“

Apps, die vom BfArM geprüft und zugelassen sind, können auf Rezept verordnet werden. Ärzte müssen sich daran wohl erst noch etwas gewöhnen.

© vectorfusionart / stock.adobe.com

Jubel und Kritik

Erste DiGA „gefeiert wie Geburt und Taufe zugleich“

Apps gibt es in Kürze auch auf Rezept. Bislang sind zwei Digitale Gesundheitsanwendungen zugelassen.

© [M] Tero Vesalainen / Getty Images / iStock

DiGA auf Rezept

Gesundheits-Apps können ab 15. Oktober verordnet werden

Ab in den App-Store: Unter anderem dort können jetzt DiGA zu finden sein.

© Moritz Wolf / imageBROKER / picture alliance

„Weltneuheit“

BfArM genehmigt die ersten „Apps auf Rezept“

Dr. Anne Sophie Geier

© SVDGV

„ÄrzteTag“-Podcast

Wo ist der Beweis, dass Gesundheits-Apps etwas bringen?