Kanada

Allianz von Brauer InBev und Tilray zu Cannabis-Getränken

Veröffentlicht: 21.12.2018, 09:23 Uhr

TORONTO. Der kanadische Cannabis-Hersteller Tilray und die weltgrößte Brauereigruppe Anheuser-Busch InBev sind eine Forschungsallianz eingegangen. Im Fokus stünden dabei nicht-alkoholische Getränke, die Delta-9- Tetrahydrocannabinol (THC/Dronabinol) und Cannabidiol (CBD) enthalten.

Die Partnerschaft sei auf Kanada beschränkt – dort ist Cannabis seit Mitte Oktober legalisiert und sorgt für Goldgräberstimmung bei Unternehmen. Entscheidungen über die Kommerzialisierung etwaiger Cannabisgetränke, die sich ausschließlich an erwachsene Konsumenten richteten, würden in der Zukunft getroffen, so Tilray. Jeder der beiden Partner werde jeweils 50 Millionen US-Dollar (rund 44 Millionen Euro) in das Cannabis-Projekt investieren, heißt es ergänzend. (maw)

Mehr zum Thema

Simulations-Puppe

Frühchen: Mit „Paul“ lässt sich Ernstfall üben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

KBV-Vertreterversammlung

EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

Entwarnung für Metformin

BfArM

Entwarnung für Metformin

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Mögliche Gefahr für Landwirte

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden