Kanada

Allianz von Brauer InBev und Tilray zu Cannabis-Getränken

Veröffentlicht:

TORONTO. Der kanadische Cannabis-Hersteller Tilray und die weltgrößte Brauereigruppe Anheuser-Busch InBev sind eine Forschungsallianz eingegangen. Im Fokus stünden dabei nicht-alkoholische Getränke, die Delta-9- Tetrahydrocannabinol (THC/Dronabinol) und Cannabidiol (CBD) enthalten.

Die Partnerschaft sei auf Kanada beschränkt – dort ist Cannabis seit Mitte Oktober legalisiert und sorgt für Goldgräberstimmung bei Unternehmen. Entscheidungen über die Kommerzialisierung etwaiger Cannabisgetränke, die sich ausschließlich an erwachsene Konsumenten richteten, würden in der Zukunft getroffen, so Tilray. Jeder der beiden Partner werde jeweils 50 Millionen US-Dollar (rund 44 Millionen Euro) in das Cannabis-Projekt investieren, heißt es ergänzend. (maw)

Mehr zum Thema

Corona-Prävention

Comirnaty®-Engpass im Saarland größer als erwartet

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten