Unternehmen

Almirall macht Einstieg in die ästhetische Medizin perfekt

Veröffentlicht:

BARCELONA. Die spanische Pharmagruppe Almirall hat die Komplettübernahme des privaten texanischen Unternehmens ThermiGen für rund 82 Millionen Dollar abgeschlossen. Almirall hatte vergangenen Herbst zunächst eine Minderheitsbeteiligung sowie eine Option auf die restlichen Anteile erworben, die jetzt ausgeübt wurde.

Damit habe Almirall "definitiv" wie es in einer Firmenmitteilung heißt, den Einstieg in den Markt der ästhetischen Medizin vollzogen. ThermiGen habe 2015 fast 30 Millionen Dollar erlöst und habe auf operativer Ebene schwarze Zahlen geschrieben.

Hauptprodukt des Unternehmens sei eine von der FDA genehmigte Radiofrequenztechnologie, die zur Elektrokoagulation sowie zur Stillung von Blutungen dienen kann. (cw)

Mehr zum Thema

Preisverleihung am Abend

Galenus-Preis 2021: Heute werden die Gewinner gekürt

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff