Gender Pay Gap

Altersvorsorge für Frauen seltener ein Thema

Frauen sollten frühzeitig einen Finanzplan entwickeln, damit die Lücke zu den Männern nicht zu groß wird.

Veröffentlicht:

München. Frauen in Deutschland kümmern sich zu selten um ihre Finanzen. Darauf weist die Hypo Vereinsbank in München aktuell hin.

Sie empfiehlt Frauen, bereits zum Start ins Berufsleben einen langfristigen Finanzplan zu entwickeln. Laut Statistischem Bundesamt beträgt die geschlechterspezifische Lohnlücke, der Gender Pay Gap, in Deutschland etwa 18 Prozent zulasten der Frauen.

Hinzu komme: Frauen arbeiten häufiger in Teilzeit, nehmen länger Elternzeit und haben daher ein geringeres Monatseinkommen als Männer. Und das, obwohl ihre Lebenserwartung statistisch höher ist.

Zahlen des Deutschen Aktieninstituts zeigen, dass Frauen deutlich seltener in Aktien investierten. 2021 gab es demnach 4,3 Millionen Aktionärinnen, bei den Männern 7,8 Millionen. Daher müssten Frauen besonders engagiert privat vorsorgen, betont Eva Maria Donsbach, Leiterin Wealth Management Region Ost der HypoVereinsbank: „Frauen sollten frühzeitig mit der eigenen Finanzplanung starten. Je länger sie sich nicht um ihre Finanzen kümmern, desto größer wird die Lücke zu den Männern!“(kaha)

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Haushaltsplan der BÄK

Landesärztekammern müssen höhere Umlage an BÄK zahlen

Abgeschlossenes Geschäftsjahr

BÄK investiert in qualifiziertes Personal

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle