Intensiv-Psychiatrie

Ameos Klinikum Heiligenhafen eröffnet Neubau

95 Mitarbeitende kümmern sich als multiprofessionelles Team um die schwer erkrankten Patienten. Das Land Schleswig-Holstein förderte den Neubau mit 14 Millionen Euro.

Veröffentlicht:

Heiligenhafen. Das Ameos Klinikum Heiligenhafen hat einen Neubau mit Platz für 70 Patienten in der Intensiv-Psychiatrie eröffnet. Der 2019 begonnene und vom Land Schleswig-Holstein mit 14 Millionen Euro geförderte Bau erstreckt sich über rund 2.300 Quadratmeter.

Im Neubau wurden drei geschützte Stationen eingerichtet: Allgemeinpsychiatrie, Gerontopsychiatrie und ein Kompetenzzentrum für Menschen mit geistiger Behinderung zur Krisenintervention und Akutbehandlung. Die barrierefreien Räumlichkeiten bieten Zwei-Bettzimmer, die auch zur Einzelnutzung bereitstehen. Geschützte Innenhöfe und Gärten bieten Patienten die Möglichkeit, sich ins Freie zurückzuziehen. 95 Mitarbeitende werden in dem neuen Zentrum tätig sein. Zu dem multiprofessionellen Team gehören Fachärzte, Psychologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Sozialarbeiter und Pflegefachkräfte. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern

Abb. 1. Girlandenförmige Hautveränderungen an der linken Mamma einer 25-jährigen Patientin.

© Michael Fink, Verena Ahlgrimm-Siess, ao. Univ. Prof. Dr. Rainer Hofmann-Wellenhof, CC BY 4.0 DEED

Kasuistik

Kutane Larva migrans – girlandenförmiges Urlaubssouvenir