Migräne-Antikörper

Amgen und Novartis intensivieren Kooperation

Veröffentlicht:

BASEL / THOUSAND OAKS. Amgen und Novartis kommen bei der gemeinsamen Entwicklung des Migräne-Antikörpers Erenumab (früherer Arbeitstitel: AMG 334) offenbar weiterhin planmäßig voran: Bis Ende Juni sollen erste Zulassungsanträge eingereicht werden, kündigte Amgen jetzt an und bekräftigte damit die Terminvorgabe, die Novartis bereits zu Jahresbeginn für den CGRP-Rezeptor-Antagonisten veröffentlicht hatte.

Außerdem wurde die Vertriebsvereinbarung erweitert. Zur Ausbietung in den USA wollen beide Unternehmen ihre Außendienstkapazitäten bündeln. Zudem erhält Novartis neben den bisherigen Rechten hauptsächlich für Europa jetzt auch exklusive Vertriebsrechte für den kanadischen Markt. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüsse aus Schreckschusspistolen beschäftigen die deutsche Rechtsmedizin. Die Tatwaffen hatten mehrere Zusatzfunktionen.

© jedi-master / stock.adobe.com

Drei Fälle aus der Rechtsmedizin

Von Schreckschusspistole lebensgefährlich verletzt