Migräne-Antikörper

Amgen und Novartis intensivieren Kooperation

Veröffentlicht: 03.05.2017, 11:32 Uhr

BASEL / THOUSAND OAKS. Amgen und Novartis kommen bei der gemeinsamen Entwicklung des Migräne-Antikörpers Erenumab (früherer Arbeitstitel: AMG 334) offenbar weiterhin planmäßig voran: Bis Ende Juni sollen erste Zulassungsanträge eingereicht werden, kündigte Amgen jetzt an und bekräftigte damit die Terminvorgabe, die Novartis bereits zu Jahresbeginn für den CGRP-Rezeptor-Antagonisten veröffentlicht hatte.

Außerdem wurde die Vertriebsvereinbarung erweitert. Zur Ausbietung in den USA wollen beide Unternehmen ihre Außendienstkapazitäten bündeln. Zudem erhält Novartis neben den bisherigen Rechten hauptsächlich für Europa jetzt auch exklusive Vertriebsrechte für den kanadischen Markt. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden