VERAHmobil

Angebot in Baden-Württemberg wird erweitert

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Initiative VERAHmobil wird um weitere drei Jahre verlängert, teilen die Vertragspartner mit. Grund für die vorzeitige Verlängerung sei die große Nachfrage.

Zudem werde ab sofort die Auswahl auch um elektro- oder erdgasangetriebene Fahrzeuge erweitert. Derzeit sind nach eigenen Angaben in Baden-Württemberg bereits 440 VERAHmobile im Rahmen des AOK-Hausarztvertrags im Einsatz. Zu Beginn des Jahres feierten die Vertragspartner gerade die Übergabe des 333. Fahrzeuges.

Die gemeinsame Initiative nach § 73b SGB V der Krankenkasse, des Medi Verbunds Baden-Württemberg und des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg ist vor etwa zwei Jahren gestartet.

Mittlerweile seien 2255 VERAH in Baden-Württemberg im Einsatz - knapp ein Drittel aller VERAH bundesweit (7155), heißt es. Sie könnten den Hausarzt insbesondere durch die Übernahme von Routine-Hausbesuchen unterstützen, um insbesondere die Versorgung chronisch kranker Patienten zu erleichtern.

Das Mobilitätskonzept biete ihnen speziell gestaltete Kleinwagen, die zu besonders günstigen Konditionen geleast werden könnten, weil die Vertragspartner 300 Euro pro Quartal übernehmen. (mh)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln