VERAHmobil

Angebot in Baden-Württemberg wird erweitert

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Initiative VERAHmobil wird um weitere drei Jahre verlängert, teilen die Vertragspartner mit. Grund für die vorzeitige Verlängerung sei die große Nachfrage.

Zudem werde ab sofort die Auswahl auch um elektro- oder erdgasangetriebene Fahrzeuge erweitert. Derzeit sind nach eigenen Angaben in Baden-Württemberg bereits 440 VERAHmobile im Rahmen des AOK-Hausarztvertrags im Einsatz. Zu Beginn des Jahres feierten die Vertragspartner gerade die Übergabe des 333. Fahrzeuges.

Die gemeinsame Initiative nach § 73b SGB V der Krankenkasse, des Medi Verbunds Baden-Württemberg und des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg ist vor etwa zwei Jahren gestartet.

Mittlerweile seien 2255 VERAH in Baden-Württemberg im Einsatz - knapp ein Drittel aller VERAH bundesweit (7155), heißt es. Sie könnten den Hausarzt insbesondere durch die Übernahme von Routine-Hausbesuchen unterstützen, um insbesondere die Versorgung chronisch kranker Patienten zu erleichtern.

Das Mobilitätskonzept biete ihnen speziell gestaltete Kleinwagen, die zu besonders günstigen Konditionen geleast werden könnten, weil die Vertragspartner 300 Euro pro Quartal übernehmen. (mh)

Mehr zum Thema

Pflege in der Corona-Krise

Viele Ärzte und Pfleger arbeiten am Limit

Bundestag

Parlament winkt Spahns umstrittenes GVWG-Mammutgesetz durch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft