Anlagenkolumne

Anleger vom CAR-T-Fieber ergriffen

Von Hanno Kühn Veröffentlicht:

Vielleicht ist Leukämie bald heilbar: Mit der CAR-T-Zelltherapie kristallisiert sich ein vielversprechender Behandlungsansatz in der Immunonkologie heraus. Pionier bei diesem Behandlungsansatz ist Novartis.

Die Expertenkommission der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA hat der Leukämie-Behandlung mit CTL019, dem Präparat des Pharmaunternehmens, ein positives Votum erteilt – einstimmig. Überzeugt hatte die Kommission der Therapieerfolg von CTL019: Bei 90 % der behandelten Kinder, die an der therapieresistenten akuten lymphatischen Leukämie erkrankt waren, hat sich der Tumor zurückgebildet – ein fantastisches Ergebnis. Und nun hat die FDA die Zulassung erteilt.

Novartis bekommt jedoch kurzfristig Konkurrenz: Gilead Sciences kauft für fast 12 Mrd. USD den CAR-T-Spezialisten Kite Pharma. Ende November könnte Kite Pharma die Zulassung für seine Axicabtagen-Ciloleucel-Therapie (axi-cel) bei der Indikation refraktäres aggressives Non-Hodgkin-Lymphom erhalten. Damit kämen in kurzer Zeit zwei personalisierte Gen-Therapien in den USA auf den Markt.

Der Einstieg von Gilead Sciences ist insofern interessant, als der HIV-Spezialist bereits 2011 mit dem Kauf von Pharmasset sein Gespür für zukunftsträchtige Akquisitionen bewiesen hatte. Aus dieser Übernahme entwickelte sich die berühmte 1000-USD-Pille gegen Hepatitis C. Könnte mit der Übernahme von Kite Pharma der Durchbruch für die personalisierte Gen-Therapie stattgefunden haben?

Die Antwort auf diese Frage steht noch aus, aber ein Zeichen ist gesetzt. Die Aktien der direkten Mitbewerber haben bereits von der Kite-Akquisition profitiert. Investoren sollten einen Blick auf diese Anbieter und ihre Pipelines haben – es könnte noch zusätzliches Potenzial in den Aktienkursen stecken.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden