Anlagen-Kolumne

Anleihen bieten jetzt Chanen

Von Jens Ehrhardt Veröffentlicht:

Wenn bei Bundesanleihen die Rendite steigt, dann heißt das im Umkehrschluss, dass die Kurse gefallen sind. Innerhalb weniger Tage sind die Kurse nun um mehr als drei Prozent gefallen. Wer zuvor mit einer 0,3 Prozent-Rendite zufrieden war, dem dürften mehr als drei Prozent Kursrückgang das persönliche Risikobudget strapazieren. Ursachen gibt es zahlreiche für diese Entwicklung.

Wichtige Gründe wie die starke Konjunktur, die anziehende Inflationserwartungen und rückläufige Notenbankkäufe werden zunächst noch anhalten. Insofern ist die Wahrscheinlichkeit für weiter fallende Anleihenkurse (bzw. steigende Renditen) weiter gegeben. Insgesamt sind selbst 0,7 Prozent Rendite ein ungewöhnlich geringes Niveau und der aktuellen konjunkturellen Lage nicht angemessen.

Die Aktien sind in den letzten Tagen allerdings ebenfalls unter Druck geraten, wenngleich der Jahresstart im Dax mit zwei Prozent im Januar noch einen kleinen Gewinn brachte. Für den Schwächeanfall der letzten Tage gibt es ebenfalls mehrere Gründe.

Zum einen war die Stimmung durch den positiven Jahreswechsel sehr aufgeladen und die Sorglosigkeit nahm überhand, auf der anderen Seite steigt der Euro zuletzt deutlich (auf 1,25 zum US-Dollar), was insbesondere den hiesigen Exportunternehmen zu schaffen macht.

Trotz dessen die Euro-Entwicklung nicht gänzlich überraschend verläuft – immerhin ist der Kurs sekündlich nachvollziehbar – zeigen sich die Marktteilnehmer regelmäßig immer wieder überrascht, wenn bei Vorlage der Unternehmensberichte die Wechselkursentwicklung für Gegenwind sorgt.

Nun stellt sich an dieser Stelle die Frage, was soll man als Investor tun? Für denjenigen, der noch keine Anleihen besitzt, sind steigende Renditen eine Chance, zu besseren Kursen einsteigen zu können. Hier heißt es noch abwarten und dann zugreifen.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium