Anlagen-Kolumne

Anleihen bieten jetzt Chanen

Von Jens Ehrhardt Veröffentlicht:

Wenn bei Bundesanleihen die Rendite steigt, dann heißt das im Umkehrschluss, dass die Kurse gefallen sind. Innerhalb weniger Tage sind die Kurse nun um mehr als drei Prozent gefallen. Wer zuvor mit einer 0,3 Prozent-Rendite zufrieden war, dem dürften mehr als drei Prozent Kursrückgang das persönliche Risikobudget strapazieren. Ursachen gibt es zahlreiche für diese Entwicklung.

Wichtige Gründe wie die starke Konjunktur, die anziehende Inflationserwartungen und rückläufige Notenbankkäufe werden zunächst noch anhalten. Insofern ist die Wahrscheinlichkeit für weiter fallende Anleihenkurse (bzw. steigende Renditen) weiter gegeben. Insgesamt sind selbst 0,7 Prozent Rendite ein ungewöhnlich geringes Niveau und der aktuellen konjunkturellen Lage nicht angemessen.

Die Aktien sind in den letzten Tagen allerdings ebenfalls unter Druck geraten, wenngleich der Jahresstart im Dax mit zwei Prozent im Januar noch einen kleinen Gewinn brachte. Für den Schwächeanfall der letzten Tage gibt es ebenfalls mehrere Gründe.

Zum einen war die Stimmung durch den positiven Jahreswechsel sehr aufgeladen und die Sorglosigkeit nahm überhand, auf der anderen Seite steigt der Euro zuletzt deutlich (auf 1,25 zum US-Dollar), was insbesondere den hiesigen Exportunternehmen zu schaffen macht.

Trotz dessen die Euro-Entwicklung nicht gänzlich überraschend verläuft – immerhin ist der Kurs sekündlich nachvollziehbar – zeigen sich die Marktteilnehmer regelmäßig immer wieder überrascht, wenn bei Vorlage der Unternehmensberichte die Wechselkursentwicklung für Gegenwind sorgt.

Nun stellt sich an dieser Stelle die Frage, was soll man als Investor tun? Für denjenigen, der noch keine Anleihen besitzt, sind steigende Renditen eine Chance, zu besseren Kursen einsteigen zu können. Hier heißt es noch abwarten und dann zugreifen.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug