DGAUM

Arbeitsmediziner setzen auf Präventionsgesetz

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM) hat auf ihrer 57. wissenschaftlichen Tagung in Hamburg die Bedeutung des Präventionsgesetzes für ihren Berufsstand betont. Am Freitag will die Gesellschaft bei der Tagung ihr mit der Barmer geplantes Modellvorhaben in Thüringen zur betrieblichen Prävention vorstellen. Professor Hans Drexler, Arbeits-, Sozial- und Umweltmediziner an der der Uni Nürnberg-Erlangen; unterstrich die Hoffnung der Arbeitsmediziner, die Prävention insbesondere in kleinen und mittleren Betrieben in Deutschland mit Hilfe des Präventionsgesetzes verbessern zu können. Die Arbeitsmediziner begrüßen, dass sie mit dem Gesetz aktiv als Player einbezogen werden. (di)

Mehr zum Thema

Führungswechsel

Annamaria Iagnocco ist neue EULAR-Präsidentin

Fahrbare Erprobungswerkstatt

Virtuell erfahren, wie ein Exoskelett funktioniert

Corona-Schutzimpfung in Betrieben

Vor allem am Bau und in Kneipen sieht es schlecht aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen