Anlagen-Kolumne

Artikel des täglichen Lebens sind auch für Anleger attraktiv

Im Falle einer neuen Finanzkrise gilt nicht mehr der Staat als sicherer Hort fürs Geld. Vielmehr sind Aktien global starker Markenunternehmen eine mögliche Alternative.

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Ob Taschentücher, Zahnpasta oder Computer: Wir alle benötigen bestimmte Produkte, die in unserem Alltag unverzichtbar geworden sind. Wir vertrauen den gängigen Marken und kaufen Artikel, die sich bewährt haben.

Doch nur die wenigsten investieren in Unternehmen, deren Erzeugnisse sie nutzen. Wer auf die guten Produkte vertraut, kann auch sein Geld den Firmen, die diese Produkte herstellen, anvertrauen und mitverdienen.

Die Welt befindet sich in einem tief greifenden Wandel. Immer mehr Menschen ziehen in große Städte, nutzen die digitale Technik und erreichen ein hohes Alter.

Ein weiterer Megatrend: Viele Schwellenländer verzeichnen Wachstumsraten, von denen die so genannte westliche Welt nur träumen kann. Die Löhne in diesen Staaten steigen teilweise um bis zu 20 Prozent pro Jahr.

Alle diese Konsumtrends eröffnen global agierenden Unternehmen ganz neue Absatzmöglichkeiten. Ein Beispiel: Die US-Amerikaner verbrauchen im Jahr Toilettenpapier im Wert von rund sechs Milliarden Euro, in Indien wird für diesen Hygieneartikel nur 14 Millionen Euro im Jahr ausgegeben.

Eindrucksvolle Zahlen, die auch für andere Artikel gelten, sei es die Zahnpasta, Taschentücher oder auch die Wohnungseinrichtung. Jährliche Wachstumsraten sind über Jahre gesichert.

Total global

Deshalb haben die Firmenlenker ihre Geschäftsstrategien längst auf den Wandel ausgerichtet. Manche Unternehmen kreieren für die Emerging Markets ganz eigene Marken. Denn auch dort ist das Bewusstsein für bestimmte Labels sehr ausgeprägt.

Der Unterschied zu den ökonomisch etablierten Staaten: In den Schwellenländern ist der Zug erst losgefahren - man kann noch einsteigen. Wer am innovativsten auf die Megatrends reagiert, gewinnt.

Coca Cola, Microsoft, Mc Donalds, Colgate, Nestlé, Unilever und Procter & Gamble setzen längst auf ein Geschäftsmodell à la "total global".

Anleger sollten diese Entwicklung nicht an sich vorbei rauschen lassen. Für die Aktien spricht auch: Grundbedürfnisse der Menschen werden sich auch in etwaigen Krisenphasen nicht ändern.

Aktienfirmen global aufgestellter Konsumartikelhersteller mit nachhaltigem Geschäftsmodell können deshalb auch als Altersvorsorge in Betracht gezogen werden. Für den kleinen Geldbeutel eignen sich wiederum gute Aktienfonds, die die Trends berücksichtigen.

Handeln Sie also auch bei der Geldanlage ähnlich wie im täglichen Leben: Investieren Sie in Themen, die sie verstehen und Produktanbieter, deren Dinge Sie benötigen. So können Sie an den steigenden Konsumausgaben der Welt verdienen.

Ein schöner Nebeneffekt: Die meisten Aktien sind nicht teuer und zahlen stetig eine vernünftige Dividende aus.

Mehr zum Thema

Vermögensverwaltung

Auch in Geldfragen schlägt David den Goliath

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten