Unfallversicherung

Auch Wege im Homeoffice sind jetzt versichert

Nach einer Gesetzesänderung genießen nun auch MFA, die zuhause arbeiten, den gleichen Versicherungsschutz wie in der Praxis.

Veröffentlicht:

Berlin. MFA, die im Homeoffice arbeiten, sind seit Inkrafttreten des Betriebsrätemodernisierungsgesetzes ab sofort auch bei Wegen am Heimarbeitsplatz versichert – zum Beispiel, wenn sie in der Küche ein Getränk oder etwas zu essen holen oder zur Toilette gehen. Darauf weist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Ein Unfall auf dem Weg in die Küche wird nun zum Arbeitsunfall. An der Arbeitsstätte in der Praxis gilt diese Regelung bereits seit Längerem. „Diese Unterscheidung ließ sich vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung mobiler Arbeitsformen nicht aufrechterhalten“, heißt es in der Meldung. Daher bestimme das Gesetz jetzt, dass bei mobiler Arbeit im selben Umfang Versicherungsschutz besteht, wie bei Ausübung der Tätigkeit auf der Unternehmensstätte.

Laut DGUV hat sich auch hinsichtlich des Versicherungsschutzes auf Wegen, die MFA zurücklegen, um ihre Kinder in eine externe Betreuung zu bringen, eine Änderung ergeben. Für Beschäftigte, die im Betrieb arbeiten, gelte schon bisher: Wenn sie auf dem Weg zur Arbeit einen Umweg machen, um ihr Kind zur Kita oder zur Schule zu bringen, sind sie dabei weiterhin versichert. Für Angestellte im Homeoffice waren Wege, um Kinder in Betreuung zu geben, bisher nicht vom Versicherungsschutz gedeckt. Das habe sich mit der Gesetzesreform nun geändert: Bringen Beschäftigte ihr Kind, das mit ihnen in einem gemeinsamen Haushalt lebt, aus dem Homeoffice zu einer externen Betreuungseinrichtung, stehen sie auf dem direkten Hin- und Rückweg unter Versicherungsschutz. Dies sei auch im Interesse der Unternehmen, um die neuen Beschäftigungsformen ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abzusichern, heißt es in der Gesetzesbegründung. (kaha)

Mehr zum Thema

Demografie

Bundesregierung hält an Pflegevorsorgefonds fest

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Hausarzt in Niedersachsen hat Patienten abgewiesen, die sich auch nach eingehender Beratung nicht gegen Corona impfen lassen wollten – mit teils verheerenden Folgen.

© Ulrich Stamm / Geisler-Fotopress

Corona-impfunwillige Patienten abgewiesen

KV entrüstet über Morddrohungen gegen Hausarzt

Musikfestival Ende Juli in Dorset: Abstand, Maske? In England zur Zeit kein Thema mehr. Trotz solcher Veranstaltungen sinken die Infektionszahlen.

© Hannah Meadows Photography / Avalon / picture alliance

Unerwartetes COVID-19-Phänomen

England: Sinkende Corona-Inzidenzzahlen geben Rätsel auf