Recht

Auch bei Gütertrennung wird Altersvorsorge aufgeteilt

Der Versorgungsausgleich basiert auf der Idee einer lebenslangen Ehe. Das hat Folgen für die Berechnung der Ansprüche.

Veröffentlicht:
Im Scheidungsfall werden auch bei Gütertrennung die während der Ehe erworbenen Altersversorgungsansprüche hälftig aufgeteilt.

Im Scheidungsfall werden auch bei Gütertrennung die während der Ehe erworbenen Altersversorgungsansprüche hälftig aufgeteilt.

© Mincemeat / Fotolia.de

KARLSRUHE (mwo). Trotz hoher Scheidungsraten bleibt die Ehe rechtlich eine "auf Lebenszeit angelegte Lebensgemeinschaft".

Daher gehen nach einer Scheidung sämt liche während der Ehe erworbenen Altersversorgungsansprüche in den sogenannten Versorgungsausgleich ein, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss entschieden hat.

Das gelte trotz Gütertrennung auch für Versorgungsansprüche, die mit einem vorehelichen Vermögen erworben wurden.

Beim Versorgungsausgleich werden die während der Ehe erworbenen Altersversorgungsansprüche hälftig aufgeteilt. Im Streitfall hatte das Paar Gütertrennung vereinbart und somit den Zugewinnausgleich vertraglich ausgeschlossen.

Zum Versorgungsausgleich vereinbarten sie nichts. Während der nur gut vierjährigen Ehe zahlte die Frau 150.000 Euro aus ihrem vorehelichen Vermögen in eine Rentenversicherung ein. Das Amtsgericht bezog die so erworbenen Versorgungsansprüche in den Versorgungsausgleich ein. Dagegen wandte sich die Frau.

Im Versorgungsausgleich werden sämtliche Ansprüche aufgeteilt

Ohne Erfolg: Im Versorgungsausgleich würden sämtliche Ansprüche aufgeteilt; auf die Herkunft des Geldes komme es dabei nicht an, betonte der BGH. Auch ein Ehevertrag zum Zugewinnausgleich habe darauf keinen Einfluss.

Es gebe nur eine einzige Ausnahme: Wenn das Geld aus einem schon vorher durchgeführten Zugewinnausgleich stammt.

Auch eine "grob unbillige Härte" liege nicht vor. Nach der Hochzeit gingen beide Seiten von einer lebenslangen Gemeinschaft aus. Wer während der Ehe in eine Altersvorsorge einzahle, gehe daher auch davon aus, dass später der Partner von den Rentenzahlungen profitieren wird.

Der Versorgungsausgleich tue nichts anderes, als diese Erwartung zu realisieren. Der "Gedanke der einmal auf Lebenszeit angelegt gewesenen ehelichen Lebensgemeinschaft" setze sich daher "gegenüber der formalen Zuordnung der Versorgungsanwartschaften auf einen Ehegatten durch".

Az.: XII ZB 213/11

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner