Recht

Auch externe Dienstleister müssen schweigen können

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Bundesrat hat am Freitag das "Gesetz zur Neuregelung des Schutzes von Geheimnissen bei der Mitwirkung Dritter an der Berufsausübung schweigepflichtiger Personen" passieren lassen, mit dem der Schweigepflichts-Paragraf 203 StGB neu gefasst wird. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits Ende Juni beschlossen. Jetzt muss es nur noch vom Bundespräsidenten unterzeichnet und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Danach erweitert sich der Kreis derer, die sich strafbar machen, wenn sie Berufsgeheimnisse offenbaren, die ihnen bei der Mitwirkung an der Berufsausübung bekannt geworden sind. Für Ärzte heißt das: mehr Rechtssicherheit bei der Zusammenarbeit mit Dienstleistern. (cw)

Ausführlich berichtet über die Neuregelungen am Mittwoch Dr. Ingo Pflugmacher in einem Gastbeitrag

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Landgericht Osnabrück

Chirurg operiert in betrunkenem Zustand – Freiheitsstrafe auf Bewährung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus