Globuli & Co

Auch im Norden Abschied von der Homöopathie

Veröffentlicht: 29.11.2019, 15:18 Uhr

Bad Segeberg. Die Ärztekammer Schleswig-Holstein hat eine neue Weiterbildungsordnung, die voraussichtlich Mitte 2020 in Kraft treten wird, einstimmig verabschiedet. Spezifisch für Schleswig-Holstein ist, dass angehende Allgemeinmediziner ihre Weiterbildung auch weiterhin nicht nur bei Fachärzten für Allgemeinmedizin, sondern auch bei niedergelassenen hausärztlich tätigen Internisten absolvieren können.

„Das erweitert den Kreis der möglichen Weiterbildungsstellen für angehende Allgemeinmediziner und kann durch diese Flexibilisierung dazu führen, dass sie schneller in der Versorgung ankommen“, sagte Schleswig-Holsteins Kammerpräsident Dr. Henrik Herrmann. Neu ist, dass künftig verpflichtende Schulungen für Weiterbildungsbefugte vorgesehen sind. Außerdem wurde die Zusatzweiterbildung Homöopathie aus der Weiterbildungsordnung gestrichen.

Für diesen Weg hatten sich vorher schon weitere Landesärztekammern entschieden. Für Ärzte, die mit der Zusatzweiterbildung schon begonnen haben, gilt eine Übergangsregelung. Die Körperschaft kündigte an, die neue Weiterbildungsordnung im kommenden Jahr in Kliniken und größeren ambulanten Einrichtungen vor Ort vorzustellen. (di)

Mehr zum Thema

Sachsen

Förderoptionen auf einen Blick

Weiterbildung

Rotationskonzept der anderen Art

Kommentare
Ludwig

Einfach nur unverständlich

Was bedeutet die Entscheidung der Ärztekammer in Schleswig-Holstein für die Patientensicherheit? Der Ausstieg aus der ärztlichen Weiterbildung in Homöopathie bereitet den Boden für ihre unsachgemäße Anwendung. In qualifizierten ärztlichen Händen kann die Homöopathie bei einer Vielzahl von Erkrankungen Beschwerden lindern. Fällt die ärztliche Beratung vor der Anwendung weg, weil es keine qualifizierten Ärzte mehr gibt, werden Patienten die Homöopathie mit hoher Wahrscheinlichkeit ohne ärztliche Konsultation anwenden. Das jedoch kann nicht im Interesse der Ärztekammern sein. Die Behandlungsmethode ist in weiten Teilen der Bevölkerung hoch akzeptiert. Und deshalb brauchen wir entsprechend qualifizierte Ärzte. Als langjährig integrativ tätiger Gynäkologe bin ich davon überzeugt, dass sich die Kombination aus konventioneller Medizin und Homöopathie zum Wohl der Patienten gut miteinander verbinden lässt. Die Entscheidung der Ärztekammer in Schleswig-Holstein ist für mich einfach nur unverständlich.

Dr. Hümmer

Auch wenn es mich selbst zum Glück nicht mehr selbst betrifft:
Diese Entscheidungen kommen einem Berufsverbot gleich!
Die Frage aber, WAS IN WIRKLICHKEIT hinter dieser INQUISITION steckt, die mich an unselige zeiten in der deutschen Geschichte erinnert, und die sich trotz zunehmender Antibiotika-Resistenzen und wissenschaftlich erwiesnermaßen positiver Evidenz (sogar besser als die der Antidepressiva!) wie die Pest ausbreitet, diese Frage wird immer unübersehbarer und drängender!
Sind dies* vielleicht die WAHREN HINTERGRÜNDE, gerade da sich alle anderen (vordergründigen Argumente) als wiisenschaftlich widerlegbar herausgestellt haben ?
* https://homoeopathiewirkt.wordpress.com/2019/11/23/bedrohliche-homoopathie-oder-bedrohte-homoopathie/


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

KBV-Vertreterversammlung

EBM-Reform in jetziger Form wird abgelehnt

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Mögliche Gefahr für Landwirte

Erhöhen Pestizide das Hautkrebsrisiko?

Entwarnung für Metformin

BfArM

Entwarnung für Metformin

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden