Bundesbank

Aufschwung verstetigt sich

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die Wirtschaft im Euroraum mit ihrem Zugpferd Deutschland ist nach Einschätzung der Bundesbank im Aufwind. "Im Euroraum hat sich die konjunkturelle Erholung im Winterhalbjahr 2014/ 2015 ein Stück weit gefestigt", bekräftigte die Notenbank in ihrem Monatsbericht Juni, der am Montag veröffentlicht wurde.

In einigen Ländern zeigten die Reformen der vergangenen Jahr Wirkung. Zudem profitierte der Währungsraum als Nettoimporteur von Energie vom starken Rückgang der Rohölpreise. Dass Kredite derzeit sehr günstig sind, sollte Investitionen anschieben. "Sogar in Deutschland haben sich die sehr vorteilhaften Finanzierungsbedingungen nochmals leicht verbessert", schreiben die Notenbanker.

Insgesamt rechnet die Bundesbank im Euroraum - ohne Deutschland - für das laufende Jahr mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,5 Prozent. Für 2016 wird ein Plus von 2,0 Prozent erwartet. Damit hob die Bundesbank ihre halbjährliche Prognose deutlich an.

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich nach Einschätzung der Bundesbank zu Frühjahresbeginn fortgesetzt. Wesentlicher Treiber sei weiter das außerordentlich gute Konsumklima. Die Stimmung profitiere von der sehr guten Arbeitsmarktlage.

Eine weitere Stütze sei die Bauwirtschaft. 2015 trauen die Experten der deutschen Wirtschaft ein Wachstum von 1,7 Prozent zu, 2016 dann 1,8 Prozent. (dpa)

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken