Unternehmen

BÄK stellt Bedingungen zur Gesundheitskarte

Veröffentlicht: 24.04.2008, 05:00 Uhr

BERLIN (dpa). Die generelle Einführung der elektronischen Gesundheitskarte ist aus Sicht der Bundesärztekammer (BÄK) noch fraglich. Die Ärzte behielten sich die Möglichkeit vor, nein zu sagen, sagte der zuständige Kammerexperte Franz-Joseph Bartmann gestern in Berlin.

Vor der Ausstattung der Karte mit Funktionen wie dem elektronischen Rezept müssten zahlreiche Bedingungen gegeben sein. So müsse es in der freien Entscheidung der Ärzte liegen, ob sie diese Funktionen nutzen wollten.

Zudem müssten auf der Karte selbst nicht nur Daten für den Notfall, sondern weitere medizinische Basisinformationen gespeichert werden. Der BÄK-Vorstand will am morgigen Freitag über sein Positionspapier zur E-Card entscheiden.

Mehr zum Thema

Online-Banking

Bei der IT-Migration der apoBank knirscht es

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden