Mutterschutzgesetz

BGH: Schwangere Schöffin darf trotz Attestes an Verhandlung teilnehmen

Die Schöffentätigkeit verläuft ehrenamtlich. Daher greift ein ärztlich ausgesprochenes Beschäftigungsverbot nicht, urteilte der Bundesgerichtshof.

Martin WortmannVon Martin Wortmann Veröffentlicht:
Schöffen sind ein Pfeiler der deutschen Gerichtsbarkeit. Das Gericht muss dabei nicht preisgeben, ob eine Schöffin zur Zeit der Ausübung ihres Ehrenamtes schwanger ist, so der BGH.

Schöffen sind ein Pfeiler der deutschen Gerichtsbarkeit. Das Gericht muss dabei nicht preisgeben, ob eine Schöffin zur Zeit der Ausübung ihres Ehrenamtes schwanger ist, so der BGH.

© Friso Gentsch / dpa / picture alliance

Karlsruhe. Wenn eine schwangere Schöffin trotz eines ärztlichen Beschäftigungsverbots weiter an einer Gerichtsverhandlung teilnimmt, führt dies nicht zu einer „gesetzwidrigen Gerichtsbesetzung“. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch bekannt gegebenen Urteil entschieden. Danach ist das Mutterschutzgesetz für die Tätigkeit als ehrenamtliche Richterin nicht einschlägig.

Das Landgericht Dresden hatte den Angeklagten wegen verschiedener Drogendelikte zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Neben der Staatsanwaltschaft legte auch der Angeklagte hiergegen Revision beim BGH ein.

Dabei machte er einen Formfehler geltend. Eine beteiligte Schöffin des Landgerichts sei schwanger gewesen, und ein Arzt habe ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen. Dies habe die Schwangere übergangen und sei weiter als Schöffin tätig gewesen.

Doch die Tätigkeit als Schöffin ist keine Beschäftigung im arbeitsrechtlichen Sinne, betonte nun der BGH. Sie sei ein öffentliches Ehrenamt, „das Laien unabhängig von ihrer sonstigen Betätigung wahrnehmen“. So erhalte eine Schöffin keine Vergütung, sondern lediglich eine gesetzlich festgelegte Entschädigung für entstehende Kosten und Verdienstausfall. Entsprechend sei das Gericht nicht Arbeitgeber der Schöffin und somit auch nicht Adressat des Beschäftigungsverbots.

Kein Anspruch auf Mutterschutzlohn

Raum für eine entsprechende Anwendung des Beschäftigungsverbots auf eine ehrenamtliche Richterin gebe es nicht. Auch eine „planwidrige Regelungslücke“, weil der Gesetzgeber die Tätigkeit als Schöffin übersehen haben könnte, bestehe nicht. Vielmehr sei das Mutterschutzgesetz insgesamt für ehrenamtliche Richterinnen nicht einschlägig, heißt es in dem Karlsruher. So bestehe gegen das Gericht kein Anspruch auf Mutterschutzlohn.

Wegen eines mit der Verfahrensrüge verbundenen Befangenheitsgesuchs wies der BGH zudem darauf hin, dass ein Strafgericht „unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt“ dazu verpflichtet sei, die Schwangerschaft einer Berufsrichterin oder Schöffin offenzulegen.

Bundesgerichtshof, Az.: 5 StR 161/21

Mehr zum Thema

Behandlungsqualität

Runderneuerter Klinik-Atlas ist online

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Anzeige | Bionorica SE
Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft