Unternehmen

BGH gibt Pfizer im Streit um Anzeigen recht

KARLSRUHE (mwo). Im Streit um den Festpreis für das Arzneimittel Sortis® (Atorvastatin) hat der Pharmakonzern Pfizer einen rechtlich-publizistischen Erfolg errungen. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied, durfte Pfizer seine Position in Anzeigen darlegen und dabei auch den Namen des Lipidsenkers nennen. Dies war von der Meinungsfreiheit gedeckt und daher keine unerlaubte Werbung, urteilte der BGH (wie kurz berichtet).

Veröffentlicht:

Am 20. Juli 2004 beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss eine Festpreisgruppe für Statine. Pfizer lehnte es ab, den Preis für Sortis® (Atorvastatin) auf den beschlossenen Festpreis zu senken. Daraufhin warf die Bundesregierung Pfizer öffentlich unethisches Handeln vor und forderte die Ärzte auf, andere Präparate zu verordnen. Pfizer reagierte mit ganzseitigen Anzeigen in Tageszeitungen mit dem Titel "Können Kassenpatienten wirklich auf Sortis® verzichten?" Der "Verband Sozialer Wettbewerb" sah darin unzulässige Arzneimittelwerbung und verklagte Pfizer.

Die Vorinstanzen urteilten unterschiedlich. In oberster Instanz gab nun der BGH dem Unternehmen Recht. Zwar sei die Anzeige durchaus auch Werbung gewesen, so die Karlsruher Richter. Angesichts des vorausgegangenen öffentlichen Streits sei es aber zulässig und legitim gewesen, dass Pfizer seinen Standpunkt auch in einer Zeitungsanzeige geäußert habe. Hierfür habe das Unternehmen das "Arzneimittel und seine Anwendungsgebiete benennen und es mit Konkurrenzprodukten vergleichen dürfen". Die Richter monierten nur, dass der Hinweis auf die Nebenwirkungen zu klein ausgefallen war.

Az.: I ZR 213/06

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg