Honorarsystem für MVZ

BMG nicht länger gegen Arztgruppenfall

Das Gesundheitsministerium stellt sich nicht länger gegen die Einführung des „Arztgruppenfalls“für MVZ und Berufsausübungsgemeinschaften ..

Veröffentlicht:

Berlin. Der Bundesverband der Medizinischen Versorgungszentren (BMVZ) fordert, das Honorarsystem für MVZ und Berufsausübungsgemeinschaften (BAG) komplett neu auszurichten. Mit dem Instrument des „Arztgruppenfalls“ gebe es nun ein Instrument, das das komplizierte Zuschlagssystem mit dem Kooperationszuschlag überflüssig mache. So könne ein „deutlich einfacheres und transparenteres Honorarsystem entstehen, bei dem Leistungen unabhängig davon, ob sie durch Ärzte in Einzelpraxen oder durch MVZ-Ärzte erbracht werden, gleich vergütet würden, heißt es in einem Entwurf des BMVZ, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

Unterdessen wurde bekannt, dass das Gesundheitsministerium seine Vorbehalte gegen die Einführung eines „Arztgruppenfalls“ für MVZ und BAG aufgegeben hat. Das haben Selbstverwaltungskreise der „Ärzte Zeitung“ am Donnerstagnachmittag bestätigt.

Am 26. September hatte das BMG den Beschluss des Bewertungsausschusses zunächst beanstandet und gefordert, die im Gesetz stehende Formulierung des „Behandlungsfalls“ zu berücksichtigen. Diese Beanstandung sei aufgehoben.

Hintergrund sind mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) eingeführte extrabudgetäre Vergütungsanteile für neue Patienten und Patienten, die über Terminservicestellen vermittelt werden. Während in der Einzelpraxis Arzt- und Behandlungsfallzahl immer gleich groß sind, gibt es in größeren Einheiten mehr Arzt- als Behandlungsfälle. Sich daran zu orientieren hätte falsche Anreize gesetzt, heißt es beim BMVZ. (af)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?