OTC-Medikamente

BPI will Ende des Preismoratoriums

Veröffentlicht:

BERLIN. Abermals spricht sich der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) aus für die Beendigung des Preismoratoriums für OTC-Medikamente. Die Maßnahme sei "angesichts der komfortablen Situation der GKV mit ihren Milliardenüberschüssen nicht zu rechtfertigen", so BPI-Hauptgeschäftsführer Dr. Kai Joachimsen.

Zu diesem Ergebnis sei der Verband gekommen, nachdem er im Gesundheitsministerium entsprechende Arbeitsdokumente gesichtet hatte. Der Preisstopp und die zeitweilig erhöhten Zwangsrabatte waren während der Finanzkrise2009 wegen der drohenden Verschlechterung der Wirtschaftslage eingeführt worden. Diese sei nie eingetreten, die Maßnahmen seien trotzdem immer wieder verlängert worden, zuletzt bis 2022. (mu)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil