IT-Aufträge

BVA im Visier des Staatsanwalts

Die Staatsanwaltschaft nimmt das Bundesversicherungsamt wegen fragwürdiger Beschaffungspraktiken ins Visier.

Veröffentlicht:

BONN. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat Mitarbeiter des Bundesversicherungsamtes (BVA) auf dem Kieker. Mitte voriger Woche wurden Diensträume durchsucht.

Anlass ist ein Prüfbericht des Bundesrechnungshofes von 2011, dem zufolge IT-Aufträge ohne Ausschreibung erfolgten. Ein BVA-Sprecher erklärte, Amtsleiter Maximilian Gaßner selbst habe die Staatsanwaltschaft über den 2011er-Bericht informiert.

Die Hausdurchsuchung sei eine Folge davon. In einem Statement lässt das BVA verlauten, die Geschäftsprozesse der IT-Abteilung seien inzwischen umorganisiert worden, disziplinarrechtliche Ermittlungen eingeleitet.

In einer ebenfalls vorige Woche veröffentlichten Mitteilung des Bundesrechnungshofes heißt es allerdings, an den "gravierenden Mängeln" bei der IT-Beschaffung des BVA habe sich auch 2012 "kaum etwas geändert". So etwa seien Aufträge über fast 1,8 Millionen Euro freihändig vergeben worden. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen