Immobilienanleger

Bedenkzeit für Käufer verlängert

Veröffentlicht:

BERLIN. Käufer von Immobilien - egal, ob zur Anlage oder Privatnutzung - erhalten mehr Schutz durch strengere Regeln für Notare, beschloss der Bundesrat am Freitag.

Wie der Verbraucherzentrale Bundesverband mitteilt, sollen so eilig abgewickelte Verkäufe von Ramsch-Immobilien nun der Vergangenheit angehören.

Künftig müssen zwischen dem Termin der Beurkundung und der Übermittlung des Kaufvertrages 14 Tage liegen, damit der Käufer über genug Bedenk- und Prüfzeit verfügt. Dabei dürfe nur der Notar den Vertragstext übermitteln, heißt es weiter. (mh)

Mehr zum Thema

Börse

Globale Krisen sind gute Zeiten für Schnäppchenjäger

Anlagetipp

Hobbygärtner und Heimwerker lassen die Kurse sprießen

Gute Zeiten für Immobilienbesitzer

Wohnimmobilien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die AHA hat Schlaf als weiteren essentieller Lebensstilfaktor in ihr Scoring-System für eine optimale Herzgesundheit aufgenommen.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Kardiologie

8-Punkte-Score ermittelt, wie herzgesund man lebt

Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Grundsätzlich wohl möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!