Kommentar

Begrenzte Freude

Von Julia Frisch Veröffentlicht: 17.11.2008, 05:00 Uhr

Ab Januar wird es für Hausärzte wieder eine Bereitschaftspauschale geben. Mit ihr sollen den Kollegen alle nicht persönlichen Arzt-Patienten-Kontakte vergolten werden. Das Telefonat mit dem Altenheim oder die Beratung von Eltern, deren Kind zu Hause ist, können mit dem neuen Jahr mit der 01435 abgerechnet werden, wenn nach dem Arbeitsausschuss nun noch die Mitglieder des Bewertungsausschusses der EBM-Änderung zustimmen.

Die neue Bereitschaftspauschale wird den alltäglichen Bedürfnissen der Praxen gerecht. Vielleicht hoffen KBV und Kassen aber auch darauf, dass die niedergelassenen Ärzte künftig ihre Patienten weniger als bisher in die Praxis bestellen werden, um so wenigstens die Versicherten- oder Grundpauschale abrechnen zu können.

190 Punkte mehr: Das ist zwar nicht die Welt, hört sich aber zumindest gut an. Fraglich ist nur wie immer, wie viel von der Höherbewertung letzten Endes in Euro und Cent bei den Ärzten ankommt. Wer mehr Punkte abrechnet, wird auch schneller an die Grenzen seines Regelleistungsvolumens stoßen. Die Freude über die richtige Entscheidung, mehr mittelbare Arzt-Patienten-Kontakte besser als bisher zu honorieren, wird sich daher voraussichtlich in Grenzen halten.

Lesen Sie dazu auch: 01435 wird zur Bereitschaftspauschale

Mehr zum Thema

Corona-Einbußen

KV Saarland beschließt „Krisenfall-HVM“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden