Bayern

Bereits 2008 Hinweise in Laboraffäre?

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Im Untersuchungsausschuss des Bayerischen Landtages zur Affäre um das Augsburger Labor Schottdorf ist jetzt offenbar das Landesamt für Finanzen, das für die Beihilfe bayerischer Beamten zuständig ist, in die Kritik geraten.

Demnach soll die Behörde bereits vor sechs Jahren vom Landeskriminalamt (LKA) Hinweise auf falsch abrechnende Ärzte bekommen haben.

Es bestehe der "dringende Verdacht", dass "mehrere tausend Ärzte" jährlich "in einer zweistelligen Millionenhöhe betrügerisch gegenüber ihren Privatpatienten abrechnen", zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem LKA-Schreiben vom August 2008, das an neun verschiedene Dienststellen verschickt worden sei. Das Landesamt für Finanzen habe jedoch nichts unternommen. (sto)

Mehr zum Thema

Abrechnung

Corona-Sonderregeln im EBM verlängert

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt