Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen

Bertelsmann-Studie ist „Rote Karte für Bürgerversicherung“

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS) nimmt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zum Anlass, das Ende der Diskussion um die Bürgerversicherung zu fordern. Die Stiftung hatte am Donnerstag eine Analyse vorgestellt, wonach der Demografiewandel in den kommenden Jahren zu drastisch steigenden Sozialausgaben führt – von derzeit 890 Milliarden Euro jährlich auf etwa 1,6 Billionen Euro in 2045.

Ein Befund, der als „Rote Karte für Bürgerversicherung und Pflegevollversicherung“ zu werten sei, wie es in einer Stellungnahme der PVS heißt.

Verbandsgeschäftsführer Stefan Tilgner: „Es ist einfach zynisch, wenn die Bertelsmann-Stiftung davor warnt, dass es durch die demografisch bedingte Steigerung der Sozialbeiträge unweigerlich zu massiven Verteilungskonflikten zwischen Jung und Alt kommen wird, und zeitgleich im Deutschen Bundestag ein Gesetz verabschiedet wird, das der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion als ‚Megaschritt in Richtung Bürgerversicherung‘ feiert.“

Tilgner bezieht sich auf die gleichfalls am Donnerstag erfolgte Verabschiedung des TSVG.

Eine Ausweitung der umlagefinanzierten Versicherungssysteme hieße, so Tilgner weiter, „sehenden Auges den sozialen Frieden zu gefährden“. Deshalb sei auch die von der SPD unlängst ins Gespräch gebrachte Ausdehnung der Pflegeversicherung in Richtung Vollversicherung abzulehnen. Tilgner: „Wir brauchen mehr private Vorsorge.“ (cw)

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff