Klinik-Kooperationen

Besser in die Breite als in die Tiefe

Veröffentlicht:

HAMBURG. Krankenhäuser profitieren laut einer Untersuchung des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) am stärksten von Kooperationen, wenn sie sich auf eine breite Partnerschaft mit anderen Kliniken beschränken. Hier wirken sich etwa Vorteile im Einkauf, im Controlling oder im Servicebereich aus.

Auch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten oder Reha-Einrichtungen bringt den Krankenhäusern Vorteile. Aber: Diese Effekte schlagen ins Gegenteil um, wenn Kliniken die Kooperation auf administrativer Ebene sowohl mit Kliniken, als auch mit niedergelassenen Ärzten und Reha-Einrichtungen ausweiten.

"So kann eine Kooperation das Gegenteil dessen bewirken, was eigentlich erreicht werden soll", sagte Forscherin Antonia Büchner vom HCHE. Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Kooperationen in der Breite sind immer denjenigen in der Tiefe vorzuziehen. Das Institut rät deshalb, die Zusammenarbeit stets im Kontext der Krankenhausstrategie zu betrachten und nicht als Einzelentscheidung.

Zur Datengrundlage für die Untersuchung zählen unter anderem eine bundesweite Befragung von Klinikgeschäftsführungen und Kennzahlen aus den Jahresabschlüssen. Insgesamt nahm jedes fünfte deutsche Krankenhaus an der Erhebung teil. (di)

Mehr zum Thema

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus