Geschäftsbericht

Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH verfehlt die Umsatz-Milliarde nur noch knapp

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Das Heidelberger Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH ist im Geschäftsjahr 2017 deutlich gewachsen. Der Umsatz sei um 6,6 Prozent auf 968,4 Millionen Euro gewachsen, so eine Mitteilung der SRH zur Vorlage des Geschäftsberichts 2017 am Montagnachmittag. Zu dieser Steigerung hätten organisches Wachstum wie auch Akquisitionen beigetragen.

In Baden-Württemberg hatte die SRH die Ruland Kliniken übernommen, die nun SRH Gesundheitszentren Nordschwarzwald heißen. Damit zähle die SRH mittlerweile zu den größten Anbietern medizinischer Rehabilitation in Süddeutschland. Weitere Akquisitionen: Die SRH Berufliche Rehabilitation habe die fit for work GmbH aus Offenburg übernommen, und die SRH Fachschulen hätten durch die Übernahme einer Berufsfachschule den Markteintritt in Niedersachsen vollzogen.

Die Anzahl der Mitarbeiter sei erneut deutlich gestiegen. 13.277 Menschen seien bei SRH beschäftigt, 705 mehr als im Vorjahr. Alle drei Geschäftsfelder haben laut Geschäftsbericht ihren Umsatz gesteigert. Einen Zuwachs um 4,3 Prozent auf 673,3 Millionen Euro verzeichnen die SRH Kliniken, die größte Sparte der Gruppe.

In den Bildungsunternehmen hat sich der Umsatz um 8,3 Prozent auf 183,6 Millionen Euro verbessert, in den SRH Hochschulen gab es sogar ein Plus von 29,6 Prozent auf 89,3 Millionen Euro. Die Bilanzsumme habe um 1,2 Prozent auf 1,1438 Milliarden Euro zugenommen. Das Eigenkapital sei auf 693,4 Millionen Euro gestiegen, dies entspreche einer Eigenkapitalquote von 60,6 Prozent. SRH habe 82,4 Millionen Euro investiert, insbesondere in Neubauten, Modernisierungen und innovative Angebote. (ger)

Mehr zum Thema

Gesetzgebung

Linke fragen nach „Lex Lilly“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen