Kommentar

Blaupausen für gute Versorgung

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Der frühe Vogel fängt den Wurm, sagt ein altes Sprichwort. Wer sich Praxisnetze anschaut, sieht dieses Sprichwort überwiegend bestätigt. Arztnetze, die schon früh auf innovative Versorgungsmodelle gesetzt haben, haben vor später gestarteten Netzen einen Vorsprung, der unter aktuellen politischen Bedingungen schwer einzuholen ist. Die Tendenz geht eher hin zu größeren Verträgen unter Beteiligung von Berufsverbänden. Kleinere Einheiten auf regionaler Ebene haben eher schlechte Karten.

Das ist durchaus bedauerlich, bieten die erfolgreichen Netze, etwa in Bünde, in Nürnberg oder auch in Südbrandenburg, doch Blaupausen für erfolgreiche Modelle. Sie zeigen, dass eine qualitätsgesicherte Versorgung durchaus auch zu sinkenden Kosten zu haben ist, zum Beispiel, indem chronisch Kranke besser als zuvor betreut werden und so weniger Fehltage am Arbeitsplatz haben. Der Erfolg regional organisierter Verbünde liegt zu großen Teilen in der Verbindlichkeit von vereinbarten Behandlungskonzepten für alle Beteiligten. Die Gefahr ist, dass Ärzte in Kollektivverträgen diese Messlatte reißen werden.

Lesen Sie dazu auch: Sind die Arztnetze gewappnet für die Zerreißprobe? Neuer Kitt für Arztnetze Erfolgreiche Praxisnetze

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus